Ronnie Wood: ‚Ich wusste, dass es kommen würde‘

Wusstest Du schon...

Schock für Lisa Marie Presley: Jugendamt nimmt ihre Zwillinge in Obhut

Ronnie Wood wusste, dass er irgendwann an Krebs erkranken würde.
Der ‚The Rolling Stones‘ Rocker wurde 2017 mit der Krankheit diagnostiziert. Überrascht von der Diagnose war er allerdings nicht, wie er in einem Interview mit ‚The Times‘ erklärte: "Ich habe sofort losgelassen. Ich wusste, dass es kommen würde, weil ich seit 54 Jahren rauche. Es war wie ‚Gott, natürlich habe ich Krebs in der Lunge. Aber ich habe es nirgendwo sonst‘. Ich wusste, dass ich stark genug war, es in keinem anderen Teil meines Körpers zu bekommen." Ronnies Lungenkrebs wurde während einer Routineuntersuchung von dem Arzt der Band, Richard Dawood, entdeckt. "Ich hatte einen Kampf mit einem Hauch von Lungenkrebs. Es gab eine Woche, in der alles in der Schwebe hing und die Vorhänge hätten sich schließen können, Zeit sich zu verabschieden. Dr. Dawood kam mit der Nachricht zurück, dass dieses Supernova meine linke Lunge verbrannt hat. Und um ganz ehrlich zu sein, war ich nicht überrascht. Ich wusste, dass ich seit meiner Einlieferung in Cottonwood (einer Reha-Klinik in Tucson, Arizona) im Jahr 2002 keine Thorax-Röntgenaufnahme hatte. Er fragte mich, was ich tun wolle und ich sagte: "Hol es einfach aus mir raus."
Der Gitarrist war erleichtert, dass der Krebs nicht streuen konnte. Er unterzog sich einer Operation, um die Tumore entfernen zu lassen. "Ich beschloss, dass, wenn es sich ausgebreitet hätte, ich keine Chemo machen würde. Ich würde dieses Bajonett nicht gegen meinen Körper verwenden. Es ist mehr, ich wollte meine Haare nicht verlieren. Dieses Haar ging nirgendwo hin. Eine Woche später kamen sie mit den Nachrichten zurück, dass es sich nicht ausgebreitet hatte und ich sagte:" Lass es uns jetzt raus holen "

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

„Royal“ Wedding 2.0: Prinzessin Theodora von Griechenland ist verlobt

Alvaro Soler: Das denkt er über #MeToo

Little Mix: Sexismus und Doppelstandards in der Musikbranche!