Rupert Everett: ‘Ich kann jähzornig und tyrannisch sein’

Wusstest Du schon...

Moby schlief bei einem Dreier ein

Rupert Everett bezeichnet sich selbst als "verzogen" und "tyrannisch".
Der britische Schauspieler deckt auf, wie wirklichkeitsverzerrend der Promistatus sein kann. "Berühmtheit setzt dich in eine Blase. Du bist umgeben von einer Gruppe deiner eigenen Idioten, die alle ‘Ja’ zu deinen ganzen Launen sagen, weil sie Angst vor dir bekommen", schildert der 59-Jährige. "In meiner eigenen Karriere war es so, dass die Blase jedes Mal zerbrach, wenn ich das Gefühl hatte, berühmt zu werden, und ich flach auf mein Gesicht fiel. Um ehrlich zu sein würde ich viel lieber in der Blase bleiben, weil ich verzogen bin und sehr jähzornig sein kann und an einem schlechten Tag kann ich ein absoluter Tyrann sein."

Der ‘Die Hochzeit meines besten Freundes’-Darsteller ist jedoch stolz auf eine ganz besondere Charaktereigenschaft: "Eine Sache, die ich nicht bin, ist eitel. Die Leute reden darüber, wie ich in dem Film aussehe, aber ich habe mich nie schön gefühlt, als ich jünger war. Rückblickend denke ich mir jetzt ‘Oh, du warst umwerfend.’ Aber damals dachte ich stets, ich könnte schöner sein." In ‘The Happy Prince’ spielt Rupert den Schriftsteller Oscar Wilde und trug für die Rolle sogar falsche Zähne sowie einen Fatsuit. "Es ist nicht schwer, so hässlich wie Oscar auszusehen. Die Schwierigkeit liegt darin, in meinem Alter gut auszusehen", sagt der Star gegenüber dem ‘Radio Times’-Magazin.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Prinz Charles: ‘Es ist herzzerreißend’

Yolanda Hadid schwebt mit ihrem neuen Beau auf Wolke sieben

Adam Sandler: Brenzlige Situation am Set