Sam Fender stand erstem sozial distanzierten Gig Großbritanniens ‘skeptisch’ gegenüber

Wusstest Du schon...

Herzogin Meghan: Endlich zuhause

Sam Fender stand dem ersten sozial distanzierten Konzert Großbritanniens zunächst "skeptisch" gegenüber, fand jedoch, dass das Event "fantastisch" war.
Der 26-jährige Sänger trat letzte Woche in der Virgin Money Unity Arena in Newcastle im Nordosten Englands auf und freute sich darüber, erneut "[seinem] Job nachgehen" zu können.

In einem Interview mit ‘Variety’ verriet der Künstler: "Ich dachte mir, ‘Klar werde ich das machen. Mir ist egal, in welchem Ausmaß wir das machen, in welchem Format. Ich will mit meiner Band vor ein paar Leuten auf der Bühne spielen.’ Ich will nämlich meinen Job zurückhaben! Ich glaube, dass alle ihren Job zurückhaben wollen. Offensichtlich war ich skeptisch. […] Aber es war fantastisch. Natürlich wird es nicht denselben Vibe wie ein Gig haben, bei dem es ein Moshpit gibt." Der ‘Dead Boys’-Interpret, der alle seine Auftritte am Ende von 2019 absagen musste, weil sein Immunsystem "s******" war – soll sich nun wieder "besser fühlen" und enthüllte, dass es "wirklich kathartisch" war, wieder auf der Bühne zu stehen.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Ray Davies: Die Geschichte von ‘Waterloo Sunset’

Robert Pattinson: Positiver Druck

Rose Leslie: Details zur neuen Agatha Christie-Verfilmung

Was sagst Du dazu?