Schauspieler Rainn Wilson will Grafikschulungen

Wusstest Du schon...

Verlierer des Tages

Rainn Wilson ist überzeugt, dass Schauspieler mehr in dem Bereich der Grafikbilder geschult werden sollten.
Der 52-jährige erscheint neben einem digital erschaffenen Riesenhai in dem neuen Film ‚The Meg‘. Völlig überrascht von der Technologie und davon, was diese alles erschaffen kann, fordert er nun neue Schulungen für Schauspieler. Laut eigener Aussage sei es unglaublich schwer, auf Dinge zu reagieren, die nicht wirklich da sind und erst später durch Technik eingesetzt werden. Deshalb fordert er, dass Schauspieler dahingehend extra geschult werden und sich somit mehr mit der Materie auseinandersetzen, was möglich ist und was nicht.

‚Movies.IE‘ führte nun zum Filmstart ein Interview mit dem Schauspieler. Dort sagte er: "Es gab einen mindestens ein Quadratmeter großen, grünen Bildschirm am Set und einen riesigen Wassertank. Sonst nichts. Den einzigen Bezugspunkt und die einzige Hilfe, die wir hatten, waren, wenn unser Regisseur durch sein Megafon schrie und uns Sachen mitteilte wie ‚Ok, jetzt kommt das Meg auf dich zu.‘ Manchmal wussten wir ungefähr, wo die Nase oder der Schwanz des Megs war, aber wir mussten uns immer viel vorstellen. Computergenerierte Bilder sind einfach so etwas Außergewöhnliches. Ich habe einige andere Filme mit CG-Bildern gemacht und es scheint, dass diese Technologie in Zukunft die Filmwelt bestimmen wird. Deshalb finde ich, dass man Schauspielkurse geben sollte, die eben genau auf diese Technologie ausgelegt sind."

Der Film, in dem auch Stars wie Jason Statham und Ruby Rose eine Rolle spielen, wurde in Neuseeland gedreht, was Rainn den Atem raubte. Er gab in dem Interview zu: "Es ist schon cool, Teil eines Actionfilms zu sein. Aber es ist noch besser, wenn der Produktionsplan es erlaubt, zu reisen und dieses dann Länder wie Neuseeland beinhaltet. Ich bin einfach von der Schönheit dieses Landes überwältigt."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Dame Emma Thompson verteidigt ihre Sneaker

Hugh Jackman: Zuckersüßer Dank an seine Deb

Sarah Jessica Parker mag sich nicht selbst sehen