Selena Gomez: Depressiv im Lockdown

Selena Gomez: Depressiv im Lockdown

Selena Gomez kämpfte zu Beginn der Corona-Pandemie mit Depressionen.
Die 28-jährige Sängerin gründete erst vor kurzem den ‚Rare Impact Fund‘ für ihre Beauty-Marke ‚Rare Beauty‘. Mit der Organisation will Selena 100 Millionen Dollar sammeln, die Menschen mit psychischen Problemen zugute kommen werden. In einem Instagram-Live-Interview mit Dr. Vivek Murthy sprach die Musikerin nun auch über ihre eigenen Krankheiten. „Am Anfang konnte ich nicht gut damit umgehen“, sagt Selena über die Zeit im Lockdown, „Ich war ein bisschen depressiv. Mein Job verlangt viele Reisen, mit den Leuten in Verbindung zu treten, Menschen glücklich zu machen. Das macht mich glücklich, also war es ein bisschen schwierig.“

Damit sie nicht vollends in die Depression abdriftet, umgab sich die ‚Wolves‘-Interpretin mit den richtigen Menschen, konzentrierte sich auf ihre Beauty-Reihe und verbrachte einige Zeit im Studio, um neue Musik zu produzieren. Über den Prozess erzählt sie: „Ganz langsam hatte ich das Gefühl, dass die Sachen gut werden. Das war wirklich aufregend für mich. Ich habe an persönlichen Dingen, wie der Beauty-Reihe, gearbeitet, die in zehn Jahren 100 Millionen Dollar für psychische Gesundheit zusammen tragen soll. Und seit kurzem bin ich wieder im Studio.“

Das könnte dich auch interessieren

  • Selena Gomez veröffentlicht Online-Plattform Wondermind

    Selena Gomez - PUMA Flagship Store In NYC 2020 - Getty
  • Selena Gomez rechnet mit Disney ab

    Selena Gomez - ACLU SoCal's Annual Bill Of Rights Dinner 2019 - Avalon
  • Selena Gomez: Ihre turbulenten Zeiten machten sie stark

  • Selena Gomez arbeitet an neuer Musik

  • Selena Gomez: Sie sollte reifer wirken

  • Selena Gomez: Sie wusste nicht, wie sie mit ihrer bipolaren Störung umgehen sollte

    Selena Gomez - Selena Gomez - My Mind & Me - Apple TV