Selena Gomez‘ Gesundheitsprobleme waren das "Härteste", das ihre Mutter jemals erlebte.
Die ‚Bad Liar‘-Hitmacherin musste sich im vergangenen Jahr eine Niere transplantieren lassen, um gegen die Autoimunkrankheit Lupus zu kämpfen. Ihre Mutter Mandy Teefey gibt nun zu, dass es eines der härtesten Erlebnisse als Elternteil gewesen sei. In einem Facebook-Live-Video erklärte sie gegenüber ‚Entertainment Tonight‘: "Das war vermutlich eines der härtesten Dinge, die man jemals als Elternteil erleben kann und besonders, als es Komplikationen gab und es nur sie und ich waren und sie rein musste [in den OP-Saal]." Teefey musste sich aber nicht nur um ihre Tochter sorgen, sondern auch um ihre Freundin Francia Raisa, die Nierenspenderin. "Ich trug nicht allein das Gewicht als Mutter, aber ich spürte auch das Gewicht wegen Francia und ihrer Mutter und ihrer Familie", erklärte Gomez‘ Mutter weiter. "Ich glaube, ich bin vom Cedars [Sinai Krankenhaus] verbannt. Ich ging in beide Gebäude des Hauses. Aus irgendeinem Grund waren sie in unterschiedlichen Gebäuden und ich passte wegen jeder Kleinigkeit auf, schrie und flippte aus. Es war ziemlich hart. Gott beschütze alle Familien, deren Kinder anhaltende Krankheiten haben, denn die Stärke, die diese Familien aufbringen, ist unfassbar."

Selena Gomez selbst gab kürzlich zu, vor einer "Leben oder Tod"-Situation gestanden zu haben, bevor sie die Niere transplantiert bekam. Bei der ‚Breaking Through-Gala‘ der Lupus-Forschungsallianz erzählte sie im vergangenen Jahr ihre Krankheitsgeschichte und bedankte sich rührend bei ihrer Freundin und Organ-Spenderin Francia Raisa.