Serena Williams darf nicht mehr stillen!

Wusstest Du schon...

Nackt-Selfie: Kim Kardashian holt sich heiße Verstärkung

Der Tennis-Coach von Serena Williams verbot ihr, weiter zu stillen.
Vor 11 Monaten hat die legendäre Sportlerin ihre Tochter Alexis Olympia Ohanian Jr. zur Welt gebracht. Und obwohl sie es kaum erwarten konnte, wieder auf den Platz zu kommen, war sie doch schockiert, als ihr der Rat gegeben wurde, vom Stillen auf die Flasche umzusteigen, da sich dies positiv auf ihr Spiel auswirken würde. Im Gespräch mit dem ‚Time Magazine‘ meinte Serenas Trainer Patrick Mouratoglou: "Ich habe das Gefühl, diese Entscheidungen wurden aus dem Blickwinkel der Familie getroffen. Zuvor war alles im Blick aufs Tennis entschieden worden. Das macht einen großen Unterschied. Selbst wenn man Serena ist, muss Tennis die absolute Priorität sein, wenn man dabei erfolgreich sein will."

Trotz allem gab die brünette Schönheit zu, dass dieser Rat schwer zu akzeptieren gewesen sei: "Man hat die Macht, das Leben aufrechtzuerhalten, dass Gott ihr gegeben hat. Man hat die Macht, sie glücklich und ruhig zu machen. Diese magische Superkraft hat man nie wieder im Leben. Es ist wirklich hart, das von einem Mann zu hören. Er ist keine Frau und versteht die Verbindung nicht und dass es der schönste Moment meines Tages ist, wenn ich versuche, sie zu füttern. Ich habe mein ganzes Leben lang versucht, andere glücklich zu machen. Das ist etwas, das ich wirklich wollte."

Schließlich aber nahm Serena den Rat ihres Trainers an, da sie ihren Wettkampf-Körper wieder zurückhaben wollte. Obwohl sie mit dem Stillen aufgehört hat, habe sie nach wie vor eine enge Bindung zu ihrem Baby: "Ich hätte nie gedacht, dass es mich so vereinnahmt. Es ist so schwierig, sie alleine zu lassen. Manchmal will sie unbedingt zu Mama und zu keinem anderen. Ich muss einfach noch lernen, die richtige Balance finden."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Kim Kardashian West: Tristan schämt sich nur wegen seines Images

Justin Bieber: Rastlos aber glücklich

Will Smith: Angst vor der Rolle