Stefanie Giesinger (25) mag nicht mehr. Nahezu täglich wird das Model online mit unerwünschten Nachrichten bombardiert, Dickpics gehören genauso dazu wie Hass-Botschaften. Ist das bei 4,1 Millionen Followern wirklich unvermeidlich? Nein, glaubt Stefanie und geht jetzt in die Offensive.

"Wir fangen an, das anzuzeigen"

"Ich bin von krassen Drohungen und harter Beleidigung jeden Tag betroffen und ich finde, daran muss sich was verändern", schimpfte die ehemalige Gewinnerin von 'Germany's Next Topmodel'. Im Gespräch mit 't-online.de' machte sie klar: "Das ist sexuelle Belästigung." Beispiel: "Sie erzählen mir, was sie mit sich machen und schicken mir Fotos davon zu." Das lässt sich Stefanie nicht länger gefallen und geht jetzt hart gegen diejenigen vor, dir ihr das Leben zur Hölle machen: "Wir fangen jetzt an, das anzuzeigen und diese Schritte zu gehen."

Stefanie Giesiger will nicht in Angst leben

Sie habe sich lange gescheut, die Konsequenzen zu ziehen "weil man dachte 'Das ist ja nicht sooo schlimm und ich muss mir das nicht anschauen'." Doch die Bilder würden ihre Privatsphäre verletzten — Zeit zum Handeln: "Das muss dann auch rechtlich verfolgt werden." Besonders creepy: Ein Follower bombardiert Stefanie bereits seit vier Jahren mit unerwünschten Nachrichten, scheint in seiner Fantasie eine Art Beziehung zu ihr aufgebaut zu haben. Hier sieht sie den Gang zum Anwalt gerechtfertigt, denn "das hat mir Angst gemacht." In Angst sollte keine Frau leben. Bleibt zu hoffen, dass Stefanie Giesingers Offensive Signalwirkung hat.

Bild: Jens Kalaene/picture-alliance/Cover Images