Shania Twain - 2016 - Billboard Women in Music - Famous - NO USA

Shania Twain

Shania Twain: Süße Liebeserklärung an ihren Ehemann

Shania Twain bezeichnet ihren Ehemann Frederic Thiebaud als ihren „Lichtblick“.

Die kanadische Sängerin hatte es nicht leicht im Leben: Nach einer traumatischen Kindheit und Jugend litt sie an gesundheitlichen Problemen und hätte fast ihre Stimme verloren. Dann wurde sie auch noch von ihrem ersten Ehemann Robert John Lange betrogen – ausgerechnet mit ihrer besten Freundin und Assistentin Marie-Anne Thiebaud. Der Silberstreif am Horizont war ihre Romanze mit Frederic, dem Ex-Mann von Marie-Anne.



„Er war eine unglaubliche Stütze während diesen schwierigen Zeiten. Meine zweite Ehe war eine unglaubliche Stärkung meines Selbstbewusstseins und meines Willens, wieder singen zu wollen“, lobt die 55-Jährige ihre bessere Hälfte. „Die Macht der Liebe ist einfach unglaublich und ich bin sehr dankbar, das erneut gefunden zu haben.“



Im Gespräch mit dem Podcast ‚Allison Interviews‘ erklärt die ‚From This Moment On‘-Musikerin, dass ihr Partner ihr den nötigen Mut verliehen habe, zurück auf die Bühne zu gehen und „all diese Risiken einzugehen“. Auch ihr heute 19-jähriger Sohn Eja habe Shania „in emotionaler Hinsicht viel Beständigkeit und Stabilität“ verliehen. „Ein Kind zu haben war eine unglaublich lebensverändernde und wunderschöne Erfahrung“, schwärmt die Künstlerin.

©Bilder:BANG Media International – Shania Twain – 2016 – Billboard Women in Music – Famous – NO USA

Das könnte dich auch interessieren

  • Shania Twain brät David Copperfield das Fleisch an

  • Shania Twain verrät Details über ihre Tournee-Looks

    Shania Twain - April 2023 - CMT Music Awards - Moody Center - Austin
  • Shania Twain: Sie lobt Taylor Swifts harte Arbeit

    Shania Twain - PNC Music Pavilion on June 28
  • Shania Twain: Song mit Adele?

    Shania Twain - PNC Music Pavilion on June 28
  • Shania Twain: Beauty-Tutorials von Dragqueens inspirieren sie

    Shania Twain - Brit Awards 2023 - Getty
  • Orville Peck über die gemeinsame Arbeit mit Shania Twain