Shannen Doherty: Ehrfurcht vor dem Mutterwerden

Wusstest Du schon...

Beatrice Egli sehnt sich nach der Liebe

Shannen Doherty steht dem Gedanken, Mutter zu werden, mit Skepsis gegenüber.
Bei der 47-Jährigen wurde 2015 Krebs diagnostiziert – die Behandlung ist mittlerweile aber erfolgreich abgeschlossen. Obwohl die Schauspielerin und ihr Ehemann Kurt Iswarienko nun ihre Möglichkeiten zur Gründung einer Familie ausloten, ist der ‚Charmed‘-Star besorgt, dass er seine Kinder nicht aufwachsen sehen könnte, aus Angst, die Krankheit könnte zurückkehren. Gegenüber der Zeitschrift ‚Health‘ äußerte die Amerikanerin ihre Bedenken. "Es ist nicht möglich [für mich, schwanger zu werden], weil ich in der Menopause feststecke. Das würde Östrogen erfordern und ich entscheide mich dafür, keine Hormonpillen einzunehmen. Ich kann nicht riskieren, dass diese Spiegel ansteigen. Es wird angenommen, dass höhere Östrogenspiegel das Risiko eines erneuten Auftretens von Krebs erhöhen können. Wir haben Gespräche über einen Eizellenspender, vielleicht Adoption. Aber da ist auch diese Angst. Bin ich in fünf Jahren noch da? In zehn? Ich möchte nicht, dass mein zehnjähriges Kind seine Mutter beerdigt. Ich wollte immer ein Kind. Aber vielleicht sollte ich auf andere Weise Mutter werden", schilderte der TV-Star seine Gefühlslage.

Im Moment konzentriere sich Shannen nur darauf, die Freude an den "kleinen Dingen" in ihrem Leben zu finden. "Es sind die kleinen Dinge, die mich zum Lachen bringen. Die Ausdrücke auf dem Gesicht meines Hundes. Mein Mann spielt Luftgitarre, während wir die Straße hinuntergehen. Es sind all diese kleinen Momente, die mich zum Lächeln bringen und die mich sehr glücklich machen. Ich bin immer noch hier, um sie zu genießen," erzählte sie.

Die ehemalige ‚Beverly Hills, 90210‘-Schauspielerin gab jedoch auch zu, dass es einen Punkt während ihres Kampfes gegen den Krebs gegeben habe, an dem sie ans Aufgeben gedacht habe. Ihrem Mann verdanke die Schauspielerin die Kraft, die sie zum Weitermachen motivierte.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Álvaro Soler: Tränen bei Sing meinen Song

Khloe und Kourtney: Liebespause

Maisie Williams: Kein Spin-Off