Sheryl Crow: Eigene bezahlbare Modelinie

Wusstest Du schon...

So heißt das „The Big Bang Theory“-Baby

Sheryl Crow gründete eine eigene Modelinie, weil sie es hasst, wie "teuer Klamotten" sind.
Die 56 Jahre alte Country-Musikerin hat in Zusammenarbeit mit HSN, dem Home Shopping Network in den USA, eine neue Modelinie gegründet. Nun gab sie zu, dass sie es hasst, "wie teuer Klamotten geworden sind" und erklärte, dass sie ihren eigenen Kleiderschrank als Inspiration für ihre Designs nutze. Der ‚InStyle‘ sagte Crow: "Die Linie ist sehr organisch und es machte Spaß, sie zu entwerfen. Ich fühle mich sehr zu Vintage- und Denim-Stoffen hingezogen. Ich wollte, dass alles dieses amerikanische Flair hat. Ich hasse es, wie teuer Klamotten geworden sind. Ich mag es nicht, 3.000 Dollar für eine Handtasche oder 2.000 Dollar für eine Jacke auszugeben. Jede Frau möchte gerne großartig aussehen und es kann deprimierend sein, wenn das, was du liebst, unfassbar überteuert ist. Ich wollte Mode machen, die cool und kantig aussieht und den Geldbeutel nicht leerfegt."

Die ‚If It Makes You Happy‘-Sängerin gab zu, dass es ihre oberste Priorität beim Einkaufen ist, dass Kleidung bezahlbar ist und auch dass ihre Arbeitsmoral von ihren "Eltern" stammt. "Ich wuchs in den 70er Jahren in einer Kleinstadt auf, wo jeder zur Mittelklasse gehörte", erklärte sie. "Da mag es ein oder zwei Familien gegeben haben, die mehr Geld hatten, weil sie Doktoren waren oder einen Haufen Land besaßen, aber es gab keine wirklich reichen Leute. Wir gehörten auch zur Mittelklasse und meine Eltern arbeiteten wirklich hart. Wir bekamen Taschengeld und wenn wir Dinge haben wollten, dann suchten wir uns Sommerjobs. Sie gaben uns immer die Dinge, die wir brauchten, aber wenn da etwas war, das wir wollten, dann mussten wir es kaufen. Ich habe babygesittet, um Geld zu verdienen. Es hat mir dabei geholfen, mir mein erstes Auto zu kaufen."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jessie J: Zu Gast bei Channing Tatums Show

Ed Speleers: Keine ‚Downton Abbey‘-Reunion

Mandy Moore: Das sagt sie zu den Beauty-Doc-Gerüchten