Sienna Miller: So schlecht ging es ihr wirklich nach der Trennung von Jude Law

Sienna Miller: So schlecht ging es ihr wirklich nach der Trennung von Jude Law

Sienna Miller bezeichnet ihre öffentliche Trennung von Jude Law als schwerste Zeit ihres Lebens.
Die Affäre des ‚Liebe braucht keine Ferien‘-Stars mit der Nanny seiner Kinder sorgte 2005 für gewaltige Schlagzeilen. Zu der Zeit war er nämlich mit seinem ‚Alfie‘-Co-Star Sienna zusammen und sogar verlobt. Im Gespräch mit ‚The Daily Beast‘ gesteht die 38-Jährige nun, wie hart diese Monate wirklich für sie waren.

„Es war einer der herausfordernsten Momente überhaupt. Denn wenn dein Herzschmerz so öffentlich ist, ist es einfach die letzte Sache, die du tun willst, aufzustehen und jede Nacht vor 800 Leuten zu performen“, offenbart sie. „Es war wirklich hart. Und es war gleichzeitig der Höhepunkt des Paparazzi-Wahnsinns und in London herrschte eine Epidemie des schlechten Benehmens. Sie wussten, wo ich jede Nacht war.“

Diese Zeit war so traumatisch für die hübsche Blondine, dass ihr sogar komplette Erinnerungen fehlen. „Es gibt ganze sechs Wochen, an die ich mich nicht erinnere. Leute sagen, dass wir Dinner zusammen hatten, und ich erinnere mich nicht daran. Ich stand wegen allem tief unter Schock“, enthüllt Sienna. Damals war sie nur 23 Jahre alt.

„Aber wenn du das durchmachst, hast du das Gefühl, dass du alles durchstehen kannst. Es gab so viel Lärm, dass es schwer war, gerade zu denken und mich auf meine Arbeit zu konzentrieren, die ich immer sehr ernst genommen habe. Es aß alles andere“, fügt die Schauspielerin hinzu. Rückblickend könne sie gar nicht glauben, dass sie diese schwere Zeit überstanden habe. „Aber das habe ich.“

Das könnte dich auch interessieren

  • Zack Snyder arbeitet an neuem Film über König Artus

  • Jude Law

  • Sir Michael Caine in neuer ‚Oliver Twist‘-Version

  • Jude Law: Rolle in ‚Star Wars: Skeleton Crew‘

    Jude Law at Captain Marvel UK gala screening - Famous - Feb 19
  • Jude Law: Heimliche Trauung?

  • Sienna Miller hoffte auf einen Filmabbruch