Simon Pegg: Es gibt Licht am Ende des Tunnels

Wusstest Du schon...

Zoe Kravitz fordert mehr echte Charaktere

Simon Pegg hat jedem, der an psychischen Problemen leidet, versichert, dass es ein "Licht am Ende des Tunnels" gibt.
Der 48 Jahre alte Schauspieler öffnete sich kürzlich bezüglich seines Kampfes gegen den Alkoholismus, dem er sich im Zuge einer depressiven Phase gegenüber sah. Nun hat er jeden, der gegen ähnliche Dämonen kämpft, dazu aufgerufen, nach "Hilfe zu fragen", weil die Dinge sich bessern können, wenn man es will. Am Dienstag (17. Juli) sagte er in der britischen Talkshow ‘Lorraine’: "Der Schlüssel ist, dass jeder, der da durch will, weiß, dass er nicht alleine ist, denke ich. Es ist sehr wichtig, dass, wenn du irgendeine Art von Problem mit irgendwas hast, du nach Hilfe fragst. Habe keine Angst, etwas zu tun, das ist das Wichtigste. Und ich dachte einfach, wenn ich das ein wenig erkläre, dann inspiriert das vielleicht – sogar, wenn es nur einer Person hilft – die Hand auszustrecken und zu sagen ‘Weißt du was, reiche uns die Hand.’ [Psychische Gesundheitsprobleme] schlagen wahllos zu und es ist wichtig, dass die Menschen das verstehen. Es gibt Licht am Ende des Tunnels, sicherlich, aber du musst einfach danach suchen."

Der ‘Hot Fuzz – Zwei abgewichste Profis’-Darsteller, der mit seiner Frau Maureen McCann eine neunjährige Tochter hat, hatte gerade erst zugegeben, von seiner Sucht "beherrscht" gewesen zu sein. Er sei heute dankbar, dass er sich 2010 Hilfe holte und herausfinden konnte, warum er nicht von der Flasche wegkam. Der Zeitung ‘The Guardian’ sagte er: "Es war schrecklich, furchtbar. Es hat mich beherrscht. Ich kam da hin [in die Entzugsklinik]. Ich fand die Gründe heraus, warum ich mich so fühlte. Ich bin auch eine Weile zu den Anonymen Alkoholikern gegangen." Danach gefragt, wie schädlich seine Sucht geworden war, gab er zu: "Ich denke nicht, dass ich heute hier wäre, wenn ich keine Hilfe gehabt hätte."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Katharine McPhee: Sie hatte Angst vor einem Rückfall!

Kendall Jenner: Es wird ernst mit Devin Booker

Ashley Benson: Sie brauchte eine Pause nach ‘Pretty Little Liars’