Sir Tom Jones hat Mitgefühl mit Newcomern, die wegen Corona noch keine Konzerte geben konnten

Wusstest Du schon...

Ralf Bauer verkauft sein Hab und Gut

Sir Tom Jones weiß, wie schwierig es derzeit für die Newcomer in der Musikbranche ist, die wegen der COVID-19-Pandemie noch keine Konzerte spielen konnten.
Der 80-jährige Musiker enthüllte, dass nichts mit dem Gefühl zu vergleichen sei, für ein Live-Publikum zu spielen und denkt, dass es für junge Newcomer-Künstler so “erdrückend” sein muss, aktuell nicht auf der Bühne performen zu können.

In einem Interview mit ‘Clash’ verriet der ‘Not Unusual’-Hitmacher: “Mir tut es für die jungen Leute leid, die versuchen, sich eine Karriere aufzubauen und etwas Erfahrung durch das Spielen von Live-Konzerten zu bekommen. […] Mit dieser COVID-Sache erdrückt das wirklich Sänger und Bands, die da draußen auftreten wollen und Feedback von den Leuten brauchen. Und das können sie derzeit nicht. Ich weiß, wie sich das anfühlt. Wenigstens weiß ich, was ich vermisse… aber einige dieser Kids wissen das noch nicht. Sie hatten noch nicht die Möglichkeit, es zu erleben.”

Der ‘Sex Bomb’-Künstler, der sein neues Album mit dem Titel ‘Surrounded By Time’ im April herausbringen wird, enthüllte, dass er sich “immer verändert”, weil er sich niemals wiederholen möchte.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Gisele Bündchen und Tom Brady: So verbringen sie ihren 12. Hochzeitstag

Stanley Tucci: Freundschaft zu Co-Star wirkt sich positiv auf Leistung aus

Zoë Kravitz: Rolle in Steven Soderberghs neuem Film

Was sagst Du dazu?