Sofia Coppola: Bei Bill Murray gerät sie ins Schwärmen

Wusstest Du schon...

Steffen Henssler: So kam es zu seinem TV-Comeback

Sofia Coppola meint, die Welt brauche “gerade jetzt ein kleines bisschen Bill Murray”.
Die 49-jährige Regisseurin hat sich für ‘On the Rocks’ einen Komödien-Drama-Film über eine Vater-Tochter-Beziehung, wieder mit dem Hollywood-Star zusammengetan.

Und Sofia ist sich sicher, Bill sei die perfekte Person, um inmitten der Coronavirus-Pandemie die Stimmung zu heben. Coppola, die bereits in ‘Lost in Translation’ mit Murray gearbeitet hatte, erklärt: “Ich glaube, wir alle brauchen jetzt ein kleines bisschen Bill Murray! Er hat so viel Herz und er ist so witzig und auf eine Weise, die so einzigartig für ihn ist.” Sofia drehte ‘Lost in Translation’ bereits 2003, seither hat sich ihr Arbeitsleben sehr verändert. Die Filmemacherin, die mit ihrem Ehemann Thomas Mars die beiden Töchter Romy (13) und Cosima (10) großzieht, verrät, dass sich ihr Leben nun auf ihre Kinder und nicht mehr auf ihre Arbeit konzentriert. Auf die Frage, ob sie glaube, dass die Mutterschaft ihre Karriere beeinflussen würde, sagt Sofia zu ‘The Independent’: “Ich habe nie wirklich darüber nachgedacht. Aber langsam wird einem klar, dass man seine Zeit besser einteilen muss. […] Für jeden Kreativen ist es eine definitive Anpassung.”

Sofia ist die Tochter des legendären Filmemachers Francis Ford Coppola und sie gibt zu, dass ihre Beziehung ihr Leben stark beeinflusst hat.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Der Herzog und die Herzogin von Cambridge: Keine Zeit für Filmabende

Dolly Parton: Glaubt an eine bessere Welt nach der Pandemie

Helen Mirren vermisst London

Was sagst Du dazu?