Soundgarden über die ‘I Am the Highway: A Tribute to Chris Cornell’-Show

Wusstest Du schon...

“Das können die nicht machen”: “Sherlock” hinterlässt schockierte Fans

Soundgardens Kim Thayil enthüllte, dass er die ‘I Am the Highway: A Tribute to Chris Cornell’-Show, die an das verstorbene Bandmitglied Chris Cornell erinnerte, wie das "Herumstochern in einer offenen Wunde" empfand.
Kim und seine Kollegen Matt Cameron und Ben Shepherd fanden es gut, wieder auf der Bühne zu sein, nachdem Chris im Jahr 2017 Selbstmord beging. Sie wollten mit der Show an den verstorbenen Leadsänger der Band erinnern, fanden den Rest jedoch "unangenehm".

Kim erklärte gegenüber ‘Kerrang!’: "Das Beste daran war, mit Matt und Ben wieder diese Songs zu spielen und das nächste beste Ding war, dass unsere Freunde und Gäste mit dabei waren. Der Rest war etwas unangenehm. […] Es war so, als ob man in einer offenen Wunde herumstochert, auf emotionaler Ebene, und keiner war scharf darauf, das zu tun. Wir wollten die Songs für unser Publikum spielen und miteinander auf der Bühne stehen. Der Kernpunkt war, dass die Band mit unserer Familie, der Crew und Freunden zusammen war."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jon Bon Jovi: So steht er zum Thema Drogen

John Boyega: ‘Star Wars’-Rolle war “Luxus-Gefängnis”

Ralph Fiennes: Beschäftigung ist das A und O im Lockdown

Was sagst Du dazu?