© LaCameraChiara / Shutterstock, Inc.

Star aus “Der Elefantenmensch” und “Harry Potter”: John Hurt ist tot

Wusstest Du schon...

Charlène von Monaco wird 40: Das bewegende Leben der Fürstin

Der britische Schauspiel-Star John Hurt ist tot. Sein Agent bestätigte laut “Guardian”, dass Hurt am Freitag in London im Alter von 77 Jahren gestorben ist. Er hinterlässt seine Frau Anwen Rees-Myers, mit der er zwölf Jahre lang verheiratet war.

Hurts Karriere erstreckte sich über sechs Jahrzehnte. Queen Elizabeth II hatte ihn 2014 zum Ritter geschlagen. Zweimal war der Schauspieler zudem für einen Oscar nominiert: für den Film “Midnight Express” von 1978 als bester Nebendarsteller und für die Hauptrolle des John Merrick in David Lynchs “Der Elefantenmensch” von 1980. Er wirkte aber auch in unzähligen weiteren Filmen mit, wie in Ridley Scotts “Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt” (1979). Er war darin in einer der blutigsten Szenen zu sehen, in der ein Alien aus seinem Brustkorb schlüpft. In der “Harry Potter”-Filmreihe übernahm er die Rolle des Zauberstabmachers Mr. Ollivander.

“Der Elefantenmensch” war einer der größten Erfolge von John Hurt. Hier gibt es die DVD

Nach dem Tod des legendären Schauspielers drückten viele Stars auf Twitter ihre Trauer aus. Mel Brooks schrieb: “Es ist unglaublich traurig, dass John Hurt gestorben ist. Er hatte wirklich großartiges Talent.” Und Kiefer Sutherland twitterte: “Mein größtes Mitgefühl mit John Hurts Familie, Freunden und Fans. Er war ein guter Freund.” Auch Elijah Wood trauert: “Es war so eine große Ehre, Ihnen bei der Arbeit zusehen zu dürfen, Sir”, heißt es bei ihm. Einen legendären Schauspieler und “guten Menschen” nennt Sharon Stone den Verstorbenen und Chris Evans meint: “John Hurt war einer der mächtigsten, begabtesten und mühelos wahrhaftigen Schauspieler, mit denen ich je gearbeitet habe. Ein bemerkenswerter Mensch. Wir werden ihn vermissen.”

(hub/spot)

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Sarah Ferguson über ihre besondere Beziehung zu der verstorbenen Prinzessin Diana

Robbie Williams rasiert seinem Sohn eine Glatze

Skepta: Produzieren statt Rappen

Was sagst Du dazu?