‚Star Wars‘-Regisseur Rian Johnson reagiert Shitstorm

‚Star Wars‘-Regisseur Rian Johnson reagiert Shitstorm

Regisseur Rian Johnson reagiert auf den Shitstorm, den es wegen des Sterbens von Charakteren in ‚Star Wars: Der letzte Jedi‘ gab.
Der 44-Jährige gab einem Fan auf Twitter Einblick in seine Sicht der Dinge. Der besagte Fan taggte Johnson in einem Post, in dem er die Differenz zwischen ihm und George Lucas aufzeigte. Dazu nahm er ein altes Interview des Letzteren zur Hand, in dem Lucas sagt: "Das ist ein Märchen. Man möchte, dass jeder ein Happy End findet und nichts Schlimmes passiert." An anderer Stelle im Interview sagte er: "Man möchte auch Luke nicht töten, denn das würde das Publikum befremden."

Daraufhin antwortete Johnson mit einem Tweet, der die Charaktere zeigt, die in den ‚Star Wars‘-Filmen von Lucas gestorben sind – unter anderem Obi-Wan Kenobi und Yoda. Der Fan war damit aber nicht zufrieden und schrieb: "Mein größtes Problem ist, dass du den Geist und das Herz von ‚Star Wars‘ verlassen hast, um deine eigenen Vorlieben, Ideen und Meinungen einzubinden. Und das lieber, als ein 40-jähriges Erbe weiterzuführen."

Das ließ der Regisseur nicht auf sich sitzen und tweetete: "Für mich ist ‚Der letzte Jedi‘ zu 100 Prozent, was den Geist und das Herz von ‚Star Wars‘ ausmacht. Aber ja, es ist persönlich, aber das muss es auch sein – die Originale waren persönlich für Lucas, das ist, warum sie leben. ‚Star Wars‘-Filme verlassen das Herz und den Geist nur dann, wenn sie genau das verlieren."

Das könnte dich auch interessieren

  • Josh Brolin: Rolle in ‚Knives Out 3‘

    Josh Brolin - Dune: Part Two - London Photocall - Getty
  • Dolph Lundgren: Stallone ist genauso gut wie Spielberg

  • Rian Johnson: Er zog ein ‚Knives Out‘-Crossover mit den Muppets in Betracht

    Rian Johnson - November 2022 - Avalon - Glass Onion LA Premiere
  • Oscar Isaac über seine Rolle in Star Wars

  • Werner Herzog: ‚Star Wars‘ ist ein Teil ’neuer Mythologien‘

    Werner Herzog - March 2011
  • Adam Driver: ‚Star Wars‘-Drehprozess war gewöhnlicher als man denkt