Lügen, Intrigen und jede Menge Machtspiele! ‚Succession‘ hat sich über die vergangenen Jahre zur echten Kult-Serie entwickelt. Kein Wunder, dass die US-Show mittlerweile unzählige Preise – darunter mehrere Emmys und Golden Globes – abgestaubt hat.

Auch die dritte Staffel (auf Sky und auf dem Streamingdienst Sky Ticket auf Abruf) verspricht, nervenaufreibend zu sein. Unter den Fieslingen, die ‚Succession‘ so einzigartig machen? Schauspielstar Alan Ruck, der erneut in die Rolle des Connor Roy schlüpft. Er verriet im Interview mit ‚Bang‘, warum es so anziehend ist, einen echten Schurken zu spielen: „Man liebt es einfach, jemanden zu hassen. Es gibt so viele Filme, in denen Menschen mit extremen Schwächen und Macken dargestellt werden, die aber insgeheim etwas liebenswertes haben.“ Der 65-Jährige fügte mit einem lauten Lachen hinzu: „Bei den Idioten, die in ‚Succession‘ zu sehen sind, denkt man sich in einem Lauf: ‚Komm schon, setz’ deinem Leben endlich ein Ende.‘ Es macht einfach Spaß, den Charakteren dabei zuzusehen, wie sie sich gegenseitig zerstören.“ Auch Golden-Globe-Gewinner Brian Cox, der den fiesen Medienmogul Logan Roy mimt, erklärte gegenüber ‚Bang‘, warum es für Zuschauer und Schauspieler zugleich eine Freude ist, böse Menschen zu beobachten. Der US-Star stellte klar: „Ich bin der Meinung, dass es uns insgeheim daran erinnert, dass auch wir eine dunkle Seite in uns tragen. Es trifft uns einfach mitten im Kern – in unserem dunklen Kern. Den haben wir alle, ob wir wollen oder nicht.“ Der 75-Jährige ergänzte gegenüber ‚Bang‘: „Mit ‚Succession‘ haben wir es geschafft, die Leute an die Angel zu kriegen. Jetzt kommen sie nicht mehr davon los. Diese Serie zieht einen in seinen Bann, weil einfach alle Aspekte stimmen – die Schauspieler, die Kostüme, die Kamera-Crew.“

©Bilder:BANG Media International – Brian Cox – The Hunter Foundation dinner – Feb 2020 – Photoshot