Susan Sarandon: Kein bestimmtes Beuteschema!

Wusstest Du schon...

Rose McGowan: Meine Karriere hätte besser sein können

Susan Sarandon ist “offen für jedes Alter, jede Farbe”, wenn es um Dates geht – und es ist ihr “egal”, ob ihr nächster Partner männlich oder weiblich ist.
Die 74-jährige Schauspielerin besteht darauf, dass sie jeden als potenziellen Partner in Betracht zieht, solange er “abenteuerlustig” ist und gegen das Coronavirus geimpft wurde.

Im Gespräch mit Caroline Stanbury in ihrem ‘Divorced Not Dead’-Podcast erzählte sie, wonach sie sucht: “Jemanden, der gegen COVID geimpft ist. Es ist mir egal, ob es ein Mann oder eine Frau ist. Ich meine, ich bin offen für jedes Alter, jede Hautfarbe. Und für mich sind diese Dinge nur Details. Aber woran ich interessiert bin, ist jemand, der abenteuerlustig sein will.”

Und die ‘Thelma & Louise’-Darstellerin möchte jemanden daten, der “leidenschaftlich bei dem ist, was er tut” und nicht von ihrem Erfolg “eingeschüchtert” ist. Susan gab jedoch zu, dass es “jemand Außergewöhnlichen” bräuchte, damit sie in Erwägung ziehen würde, eine weitere Beziehung einzugehen. “Es macht mich irgendwie an, allein zu sein. Ich denke, ich bin ziemlich offen für die Idee, mit jemandem zusammen zu sein, aber es bräuchte sicherlich jemand Außergewöhnliches.”

Die Beziehung zu Schauspieler Tim Robbins – dem Vater ihrer Söhne Jack (31) und Miles (28) – endete 2009 nach 21 Jahren und sie gab zu, dass sie einen Punkt erreicht hatten, an dem sie sich gegenseitig als selbstverständlich ansahen. Susan, die auch Tochter Eva Amurri mit dem Filmemacher Franco Amurri hat, reflektierte: “Ich hatte einfach immer Angst davor, einander für selbstverständlich zu halten. […] Aber natürlich, nach einer Weile in einer Beziehung, wenn man einen Haufen Kinder und einen Haufen Immobilien hat und man 20 Jahre lang zusammen war – man tut es, ich meine, es ist schwer, sich nicht für selbstverständlich zu halten”, so Susan.

Foto: Bang Showbiz

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Camila Cabello: Dankbar für die Zwangspause

Jenny Frankhauser: Sagt sie bald ‘Goodbye Deutschland’?

Justin Timberlake: Seine Kinder sind für seine “Nichtverfügbarkeit” verantwortlich

Was sagst Du dazu?