Sylvester Stallone: Goodbye, Rocky!

Wusstest Du schon...

Zayn Malik und Gigi Hadid: Bestätigen Sie hier ihre Liebe?

Sylvester Stallone wird nie wieder Rocky Balboa spielen.
Die Fans der 72-jährigen Hollywood-Legende und dessen Alter-Ego müssen jetzt ganz stark sein, denn der Star hat bestätigt, dass er die Boxhandschuhe endgültig an den Nagel hängen wird, nachdem er seit den 1970er Jahren immer wieder in seiner Paraderolle glänzte. In einem Instagram-Video, das Stallone neben einer brennenden Tonne stehend zeigt und das als Hommage an den ersten Film der Reihe gewertet wird, in dem Rocky umgeben von brennenden Tonnen und Obdachlosen versucht, seine Boxerträume zu verwirklichen, sagt der Amerikaner: "Ich möchte einfach allen rund um die Welt danken, dass sie die Rocky-Familie seit über 40 Jahren in ihre Herzen aufgenommen haben. Es war mein ultimatives Privileg, diesen bedeutenden Charakter zu kreieren und zu spielen. Obwohl es mir das Herz bricht, müssen traurigerweise alle Dinge ein Ende finden… und zu Ende gehen. Ich liebe euch gutherzige und großzügige Leute und die wundervollste Sache von allen ist, dass ROCKY niemals sterben wird, weil er durch euch weiterlebt."

Der auch als "Italian Stallion" bekannte Schauspieler ist zum letzten Mal in dem kommenden Blockbuster ‚Creed 2‘ als Rocky Balboa zu sehen. In dem Leinwandstreifen hilft er dabei, Apollo Creeds Sohn Adonis Johnson für den Kampf mit Ivan Dragos Sohn fit zu machen. Dabei werden alte Wunden aufgerissen, da Rocky mit Drago noch eine Rechnung aus alten Zeiten in den 1980ern offen hat und beide Charaktere nun wieder damit konfrontiert werden.

Die Figur des Rocky Balboa hat über die Jahre solch eine Popularität erlangt, dass in Philadelphia, der Heimat des fiktionalen Boxers, sogar eine Statue von ihm aufgestellt wurde – in der Nähe der Stufen, die Sylvester Stallone im ersten Film hoch- und runterjoggt, um sich für einen Kampf fit zu machen.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jason Momoa: Kaum Rollen nach ‚GoT‘

Lily Collins schminkt sich für das Glamour-Cover selbst

Michelle T. Williams: Rücktritt von Broadway-Stück