Sylvie Meis: Rückblick an ihre Krebs-Zeit

Wusstest Du schon...

Arctic Monkeys-Schlagzeuger Matt Helders plant Solo-Album

Sylvie Meis erinnert sich an ihre Krebs-Zeit.
Die 40-Jährige ließ es sich nicht nehmen, ebenfalls an der aktuellen Ten-Years-Challenge teilzunehmen, bei der man in den sozialen Medien ein aktuelles Foto von sich mit einem von vor zehn Jahren entstandenen vergleicht. Obwohl sie heute stets mit einem Strahlen im Gesicht zu sehen ist, stand es damals nicht so gut um die Moderatorin, da sie kurze Zeit später eine tragische Diagnose bekam.

"Das linke Bild ist Ende 2008 entstanden, ein paar Monate, bevor mein Brustkrebs diagnostiziert wurde", schreibt die heute 40-Jährige zu dem Foto auf ihrem Instagram-Account. "Das Bild rechts ist zehn Jahre älter, gesund und glücklich. Und meine Narben trage ich wie eine Krone." Heute sei sie stärker denn je und gerade deswegen gespannt, was die nächsten zehn Jahre für sie bereithalten. Die Blondine hat seitdem einiges durchgemacht: Ihrem langen Leidensweg folgten in den letzten zehn Jahren auch die Scheidung von ihrem damaligen Ehemann Rafael van der Vaart und einige weitere Trennungen. Auch mit ihrer einstigen Freundin Sabia Boulahrouz hat sie mittlerweile nichts mehr zu tun. Heutzutage achtet der TV-Star umso mehr auf ein gesundes Leben und ausreichend Bewegung und zeigt das auch immer wieder mit verführerischen Fitness-Fotos auf ihren Social-Media-Kanälen. Ihre Follower zeigen sich angesichts dieses Rückblicks absolut positiv. Auch andere Promi-Damen konnten es sich nicht verkneifen einige liebe Worte dazulassen. So schreibt beispielsweise Sophia Thomalla: "Bist noch schöner als vor 10 Jahren!" und kommentiert dies noch mit einem Herz-Emoji. Oana Nechiti fehlen bei diesem Anblick scheinbar schlicht die Worte, denn sie postet zu den Bildern einfach nur sieben Herz-Emojis.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Brit Awards: George Ezra und Calvin Harris ausgezeichnet

„Grill den Henssler“: Steffen-Henssler-Comeback mit neuer Jury

‚King Karl‘ wird eingeäschert