Taylor Swift bricht ihren eigenen Rekord

Wusstest Du schon...

Echt jetzt? Donald Trump bat Emma Thompson um ein Date

Taylor Swift hat ihren eigenen Tour-Rekord geknackt.
Die 28-jährige Sängerin hatte vor drei Jahren mit ihrer ‚1989‘-Tour den Rekord der "umsatzstärksten US-Tour einer Frau" aufgestellt und eine Reihe von erfolgreichen Frauen hinter sich gelassen. Doch nun hat sie nicht nur ihre Konkurrentinnen ausgestochen, sondern laut ‚BigFM‘ auch ihren eigenen Rekord geknackt. Ende 2017 hatte sie sich mit ihrer neuen Platte ‚Reputation‘ zurückgemeldet und eine Stadion-Tournee angekündigt. Mit ihren 29 bereits gespielten Shows hat die Blondine bereits 164 Millionen Euro eingenommen, wobei noch elf weitere Auftritte fehlen. Laut ‚Billboard‘ könnte es also sein, dass Swift dieses Mal auch die 200 Millionen Euro-Marke knackt. Bereits vor drei Jahren war sie in die Geschichte eingegangen, weil sie rund 155 Millionen Euro mit ihrer Tour eingenommen hatte. Mitte Juli war die Musikerin während ihrer Show im Lincoln Financial Field allerdings plötzlich stecken. Den Zuschauern sagte sie: "Ich bin ziemlich sicher, dass ich hier feststecke. Es ist aber ein schöner Ausblick."

Die ‚Getaway Car‘-Sängerin blieb trotz der Fehlfunktion allerdings cool und scherzte mit ihren Fans, bevor sie spontan den Song ‚Our Song‘ aus dem Jahr 2007 und ‚Wildest Dreams‘ a capella zum Besten gab. Währenddessen arbeitete die Crew daran, die 28-Jährige aus ihrer misslichen Lage zu befreien und sie in einen neuen Käfig zu verfrachten, damit sie die Show zu Ende bringen konnte. Swift lachte: "Also was ihr jetzt gerade gesehen habt war, wie ich nach oben und nach unten in diesem glitzernden Käfig gefahren werde. Er soll mich eigentlich auf die andere Seite des Stadions transportieren. Was nun passiert, ist, dass ich hier einfach chille und darauf warte, was als nächstes passiert." Die ‚Reputation Stadium Tour‘ endet erst am 21. November mit einer Show im Tokyo Dome in Japan.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jessie J: Zu Gast bei Channing Tatums Show

Ed Speleers: Keine ‚Downton Abbey‘-Reunion

Mandy Moore: Das sagt sie zu den Beauty-Doc-Gerüchten