Terry Gilliam: Kritik an Marvel-Filmen

Terry Gilliam: Kritik an Marvel-Filmen

Terry Gilliam sieht die kreative Freiheit durch Marvel bedroht.
Riesige Blockbuster von Marvel und Disney sind aktuell auf jeder großen Leinwand zu sehen und füllen fleißig Kinosäle und -kassen. Die Fan-Gemeinde, die vor allem aus den Superhelden-Fans der Marvel-Charaktere besteht, wächst täglich. Der ‚Monty Python‘-Star kritisierte nun allerdings gerade diese Bewegung, die von vielen anderen gehypt wird. Er findet es offenbar gar nicht gut, dass die Produktionsriesen sämtliche Plätze in den Kinoprogrammen einnehmen.

In einem Interview mit ‚IndieWire‘ äußerte der Regisseur nun ganz klar seine eher negative Meinung zu Marvel und Co: "Ich mag die Tatsache nicht, dass sie das ganze Geschäft so sehr dominieren. Sie nehmen Geld, das eigentlich für eine größere Varietät von Filmen da sein sollte." Ganz objektiv weiß er, dass diese großen Firmen mit ihren Möglichkeiten unglaubliche Filme produzieren, allein schon aus er Perspektive der Spezialeffekte betrachtet. Zum Fan macht ihn das offenbar aber noch lange nicht. Er erklärt: "Technisch gesehen sind sie brillant. Ich kann ihnen dafür auch nicht die Schuld geben, weil die technischen Fähigkeiten dazu geführt haben, dass sie so unglaublich sind."

Das könnte dich auch interessieren

  • John Cleese: Kontakt ins Jenseits

    John Cleese - October 2019 - Famous - German Comedy Award
  • Terry Gilliams ‚The Man Who Killed Don Quixote‘ in Gefahr!

  • Taika Waititi: Serie zu ‚Time Bandits‘

  • Terry Gilliam: Der schreckliche Nebendarsteller

  • Benicio del Toro: ‘The French Dispatch’-Dreh war wie Theater

    Benicio del Toro - September 2019 - Avalon - Emmy Awards
  • Eric Idle: Drehbuch für ‚Spamalot‘