The 1975: Poster als Albumankündigung

Wusstest Du schon...

Anna-Maria Zimmermann: Ihr Arm heißt Schlappi

The 1975 kündigten beim Reading and Leeds-Festival mit Postern unterschwellig das Veröffentlichungsdatum ihres Albums an.
Matty Healy und Co ließen das Datum 30. November und den Titel des Albums, ‚A Brief Inquiry Into Online Relationships‘, auf Papier drucken und am Donnerstag (23. August) an beiden Austragungsorten des Schwestern-Musik-Events im Süden und Norden Englands aufhängen. Auf den Postern waren außerdem die Liedzeilen "If I don’t get to see the beauty of the end of culture; then at least I’ve seen the culture of the end of reality" zu lesen. Die Band hatte vor kurzem erst ihre neue Single ‚TOOTIMETOOTIMETOOTIME‘ herausgebracht.

Frontmann Healy hatte kürzlich verraten, dass er plant, eine "Handvoll" Fans in sein Studio einzuladen, um ihnen die beiden neuen Alben vorzuspielen, die sie bereits fertiggestellt haben. Der ‚Somebody Else‘-Hitmacher beichtete, dass er "ziemlich nervös" sei, den Musikliebhabern sein neues Material vorzustellen. In einem Tweet schrieb Healy: "Ich werde eine Handvoll von euch ins Studio [nach L.A.] einladen, um bald die Alben zu hören. Ich bin ziemlich nervös, aber sehr aufgeregt."

Nach der Veröffentlichung von ‚A Brief Enquiry Into Online Relationships‘ im November soll das zweite Album ‚Notes On A Conditional Form‘ im Mai 2019 erscheinen. Über die zwei Platten sagte der Sänger: "Wir machen eigentlich zwei Alben. Wir machen ‚A Brief Enquiry Into Online Relationships‘ und dann, ich denke im Mai nächsten Jahres, bringen wir ‚Notes On A Conditional Form‘ heraus, was ein anderes Album ist."

‚TOOTIMETOOTIMETOOTIME‘ folgte auf die Singles ‚Give Yourself A Try‘ und ‚Love It If We Made It‘ und war damit ein Teil der ersten neuen Musik der Band seit dem Album ‚I Like It When You Sleep, for You Are So Beautiful Yet So Unaware of It‘ aus dem Jahr 2016.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Dame Emma Thompson verteidigt ihre Sneaker

Hugh Jackman: Zuckersüßer Dank an seine Deb

Sarah Jessica Parker mag sich nicht selbst sehen