Timur Ülker: Mit dem Spin-Off ging ein Traum in Erfüllung

Wusstest Du schon...

Besonderer Neuzugang in der „Sesamstraße“: Puppe Julia ist Autistin

Am Mittwoch, den 22. September, feiert 'Nihat – Alles auf Anfang' mit Timur Ülker (32) in der Hauptrolle Premiere. Im 'Gala'-Interview plaudert der Schauspieler über seine Reaktion auf das Serien-Angebot, was ihm bei den Dreharbeiten besonders schwer bzw. leicht fällt und worauf sich die Fans freuen können.

Aufregung am ersten Drehtag

Bekannt geworden ist Timur in der Rolle des Nihat in der Serie 'Gute Zeiten, schlechte Zeiten', vor wenigen Monaten stieg er jedoch aus der TV-Show aus – um seine eigene Serie zu bekommen. Als der Darsteller das Angebot bekam, ging für ihn ein Traum in Erfüllung. "Das eigene Spin-Off ist jetzt wie ein Traum, ich muss das erstmal realisieren", erklärt er im Interview.

'Nihat – Alles auf Anfang' ist eine Mini-Serie, die der Familiengeschichte der titelgebenden Hauptfigur auf den Grund geht und seine Vergangenheit aufarbeitet. Als Timur ans neue Set kam, habe er sich "wie ein kleines Kind" gefühlt und "war total aufgeregt". Er erinnert sich: "Es war einfach alles so groß. Mein erster Gedanke war: Wow, das haben die wirklich für mein Spin-off aufgefahren. So viele Menschen, die daran beteiligt waren. Das Set war einfach dreimal so groß, wie ich es erwartet hatte."

Keine leichte Aufgabe für Timur Ülker – Text pauken

Die Vorbereitung auf die Dreharbeiten sind Timur allerdings nicht immer leicht gefallen, vor allem für die Szenen, in denen Nihat mal wieder mit seinem Wissen glänzen will. "Das sind dann oftmals Sachen, die ich persönlich erst mal googeln und auswendig lernen muss. Wenn ich dann 5 bis 6 solcher Szenen habe am Tag, frage ich mich auch: Ach Nihat, muss das jetzt sein? Aber dann muss ich auch schon wieder schmunzeln, denn das ist einfach durch und durch die Rolle", berichtet er. Leicht hingegen fallen ihm ganz bestimmte Szene: "Die Flirtszenen. Das kann ich … das kann ich sogar sehr gut", fügt er lachend hinzu.

Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress | Frederic Kern/Geisler-Fotopress

via Cover Media

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Daniel Craig: Auf Social Media verletzt

Izzy Judd: Kein Problem mit Boys-Power in der Familie

Adele: Idris Elba soll 007 werden

Was sagst Du dazu?