Tinie Tempah: Großbritannien nimmt Rassismus-Problem nicht ernst

Wusstest Du schon...

Jennifer Aniston: #MeToo kommt erst richtig ins Rollen

Tinie Tempah ist der Ansicht, dass Großbritannien sein Rassismus-Problem nicht ernst nimmt.
Der 31-jährige Rapper kritisierte die Haltung, dass es im Vereinigten Königreich weniger Rassismus gäbe, als das in Amerika der Fall sei.

In Bezug auf den Mord an George Floyd und die dadurch stattfindenden Proteste erklärte der Star gegenüber ‘Sky News’: "Ich werde sogar so weit gehen, dass ich sage, derjenige, der das sagt, sollte sich schämen, du solltest dich schämen. Weil wir alle wissen, dass es in Großbritannien Rassismus gibt. Sogar dann, wenn jemand meint, Polizisten [in Großbritannien] würden keine Waffe tragen […] Das sind fast Ausreden, der Versuch, eine Rechtfertigung dafür zu finden, warum wir besser sind oder nicht. Es ist ein Fakt, dass Rassismus falsch ist. Und wenn Rassismus irgendwo, auf irgendeinem Level besteht, ist das falsch. Es ist unmenschlich. Es ist boshaft." Tinie enthüllte außerdem, dass er sich "marginalisiert" fühlt.

Anfang dieser Woche erzählte die MOBO-Chefin Kanya King, dass sie zuvor "geächtet" wurde, wenn sie über Rassismus in der Musikindustrie sprach.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jennifer Garner spricht offen über Beziehungen im Rampenlicht

Reese Witherspoon: Rolle inspirierte ihr Leben

Jamie Foxx wird zum Vampirjäger

Was sagst Du dazu?