Tom Hardy ist aufs Land gezogen

Wusstest Du schon...

Veronica Ferres: Als der Chef ihr in den Ausschnitt griff…

Tom Hardy ist mit seiner schwangeren Frau aufs Land gezogen.
Der 40-jährige Schauspieler erwartet mit seiner Partnerin Charlotte Riley, mit der er bereits ein zweijähriges Kind hat, wieder Nachwuchs und ist nun mit seiner Familie an einen ländlicheren Ort außerhalb Londons gezogen. Zuvor hatten Hardy und Riley in einer Villa im Südwesten der Megametropole gelebt, waren dort aber von einem obsessiven Fan belästigt worden. Ein Nahestehender sagte gegenüber der Tageszeitung ‚The Sun‘: "Tom lebt sein neues Leben auf dem Land und wurde jeden Morgen beim Spaziergang mit seinem Hund gesehen. Er findet, dass es der perfekte Ort für sich und Charlotte ist, um ihr neues Baby großzuziehen." Das Paar begann bereits im vergangenen Monat damit, nach Häusern Ausschau zu halten, und soll angeblich auch Devon, eine Region im Südwesten Englands, in Erwägung gezogen haben, da es sich für die Kinder und Haustiere ein großes Zuhause wünscht.

Hardy und die 36-Jährige lernten sich 2009 am Set der Verfilmung von Emily Brontes Roman ‚Sturmhöhe‘ kennen und lieben und waren außerdem gemeinsam in ‚Peaky Blinders – Gangs of Birmingham‘ zu sehen. Vor vier Jahren heirateten Riley und Hardy, der bereits von 1999 bis 2004 mit Sarah Ward verheiratet gewesen war. Der ‚The Revenant – Der Rückkehrer‘-Star hatte zuvor darüber gesprochen, dass er und seine Frau versuchten, nie länger als drei Wochen voneinander getrennt zu sein. Dies sei allerdings schwierig, da sowohl er, als auch Charlotte manchmal zu entgegengesetzten Teilen der Erde reisen und sich dann irgendwo in der Mitte treffen müssten. Bisher funktioniere dies allerdings noch ganz gut.

Tom Hardy ist bereits Vater eines zehnjährigen Sohnes mit seiner Ex-Freundin Rachael Speed.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Charlotte McKinney: Lingerie-Kollektion für große Cups

Gwen Stefani und Blake Shelton: Baby dank Leihmutter?

Shawn Mendes: Taylor Swift gegen Lampenfieber