Weinstein-Prozess: Jury macht Probleme

Wusstest Du schon...

Das passiert heute in den Soaps

Im Weinstein-Prozess müssen dutzende potentielle Jurymitglieder abgelehnt werden.
Über ein Drittel der potentiellen Geschworenen wurden vom Gericht in Manhattan nicht für das Verfahren zugelassen, da Zweifel an ihrer Objektivität geäußert wurden. Der 67-jährige Filmproduzent, der sich in New York in fünf Fällen wegen sexueller Nötigung verantworten muss, sollte am Dienstag erfahren, wer in der zwölfköpfigen Jury sitzen wird, die über sein Schicksal entscheidet. Von den 120 möglichen Geschworenen gaben jedoch 43 zu Protokoll, dass sie nicht unvoreingenommen entscheiden könnten, da der Fall sie persönlich zu sehr mitgenommen habe.

Der zuständige Richter James Burke kommentierte die Ausfälle im Gerichtssaal wie folgt: "Dieser Fall hat eine Menge Berichterstattung inspiriert, also gibt es wahrscheinlich wenige von Ihnen, die den Namen Harvey Weinstein noch nicht gehört haben. Ich muss Ihnen sagen, dass von Weinstein gehört zu haben und sogar die Anschuldigungen gegen ihn zu kennen nicht zwangsweise bedeutet, disqualifiziert zu werden und in diesem Fall kein Jurymitglied sein zu können." Laut ‚Variety‘ meldeten sich jedoch einige Kandidaten für die Geschworenenbank zu Wort und erklärten, den in Ungnade gefallenen Hollywood-Mogul automatisch für schuldig zu befinden, sollten sie ausgewählt werden. Das Verfahren soll sechs bis acht Wochen andauern, in dieser Zeit sind die Jurymitglieder vollständig von der Außenwelt abgeschnitten.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Courteney Cox: Ihre Beziehung läuft besser denn je

Tom Holland kennt die Spider-Man-Geheimnisse

Ben Affleck: Hollywood-Größen halfen ihm bei Alkoholsucht

Was sagst Du dazu?