Winona Ryder hält zu ihrem Ex Johnny Depp

Wusstest Du schon...

Tom Hanks steht vor seinem größten Rätsel

Der Vorwurf der häuslichen Gewalt zwischen Amber Heard (30) und Johnny Depp (53) beschäftigt nach wie vor Medien, Familie und Freunde des noch verheirateten Schauspielerpaares. Eine weitere Ex-Freundin von Depp hat sich nun zu Wort gemeldet: Winona Ryder („Edward mit den Scherenhänden“). Die beiden waren vier Jahre liiert, von 1989 bis 1993. Sie waren sogar verlobt und Depp ließ sich „Winona Forever“ auf den Arm tätowieren, was er später zu „Wino Forever“ abändern ließ. Die 44-Jährige bezeichnet im Interview mit dem „Time“-Magazine die Vorwürfe als unvorstellbar.

„Ich kann nur von meiner eigenen Erfahrung sprechen, die vollkommen anders war, als das, was gesagt wird“, so die Schauspielerin. „Er war nie, niemals so zu mir. Er hat mich in keiner Weise misshandelt. Ich kenne ihn nur als wirklich guten, lieben, einfühlsamen Kerl, der die Menschen, die er liebt, beschützt.“ Mit diesen Aussagen reiht sich Ryder hinter Vanessa Paradies und Lori Anne Allison ein. Die beiden Ex-Frauen des Hollywood-Stars haben sich ebenfalls äußerst positiv über ihren Verflossenen geäußert und Heards Anschuldigen zurückgewiesen.

Den Spielfilm „Sex and Death 101“ mit Winona Ryder können Sie sich bei Clipfish kostenlos ansehen

Ryder betont, dass sie niemanden einer Lüge bezichtigt. Sie sei nicht dabei gewesen, sie wisse nicht, was passiert sei. Für sie sei es aber schwierig das Ganze zu begreifen. Die Beziehung liege zwar lange zurück, doch sie sei ihr sehr wichtig gewesen. „Es ist einfach schockierend. Ich habe ihn noch nie gegenüber einer Person gewaltig werden sehen“, erklärt Ryder weiter.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Liam Payne: Sein stolzester Tag

Dieter Bohlen ist erschüttert

Sarina Nowak: Nackt wie nie

Kommentare

  • s

    Geschrieben am 30. Juni 2016

    Antworten

    die drei kommentare vor mir sind alle drei saudummm, denn sie beziehen sich allesamt nur auf einen teil dessen, was die dame sagt. im übrigen: alkoholkrankheit heißt nicht gleichzeitig bereitschaft zu gewalttätigkeit. es gibt ne menge alkis die extrem friedlich sind. zu viel rtl geschaut?

  • Max

    Geschrieben am 29. Juni 2016

    Antworten

    Wie kann ich für jemand Partei ergreifen, wenn ich gar nicht anwesend war? Einfach nur dumm und dämlich….

  • Anonymous

    Geschrieben am 28. Juni 2016

    Antworten

    Nur weil man einst jemanden kannte bedeutet es noch lange nicht, dass man ihn immer noch kennt oder weiß, zu was er im Stande ist!

  • Anonymous

    Geschrieben am 28. Juni 2016

    Antworten

    Was sagt denn die Vergangenheit über ihn aus. Nichts. Er konsumiert seit Jahren Drogen, ist ständig besoffen. So einem kaputten Typen ist doch alles zuzutrauen.

Was sagst Du dazu?