Wir sind mehr! Musik gegen Nazis

Wusstest Du schon...

Lili Reinhart attackiert Internet-Trolle

‚Wir sind mehr!‘ in Chemnitz ein voller Erfolg.
Bei der Konzert-Demo in der sächsischen Stadt fanden sich mehrere zehntausend Menschen aus ganz Deutschland zusammen, um ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und rechte Hetze zu setzen. 20.000 Besucher waren erwartet worden, 65.000 sollen laut der Stadt Chemnitz letztendlich da gewesen sein. Campino von den Toten Hosen sprach sogar von 70.000 Besuchern. "Wir schreiben heute Geschichte", sagt Rapper Casper, der gemeinsam mit Marteria unter anderem die Masse in die Chemnitzer Innenstadt gelockt hatte.

Von 17.00 bis 21.00 Uhr spielten nacheinander Trettmann, Feine Sahne Fischfilet, K.I.Z, Kraftklub, Casper und Marteria und zuletzt die Toten Hosen. Die holten als Überraschung sogar noch Rod Gonzalez von den Ärzten und Arnim Teutoburg-Weiß von den Beatsteaks auf die Bühne und spielten den Ärzte-Klassiker ‚Schrei nach Liebe‘. Das Publikum stimmte mit ein in den ‚Oh oh oh Arschloch‘-Refrain, der ganz klar gegen die Auftritte von ‚Pro Chemnitz‘ und Co. in den letzten Tagen gerichtet war. "Es ist uns vollkommen klar, dass man mit einem Popkonzert am Montagabend nicht die Welt rettet", sagt Felix Brummer von Kraftklub, der selbst aus Chemnitz stammt. Trotzdem sind sich alle einig, dass der Abend ein klares Zeichen gesetzt hat, das man in der sächsischen Stadt nicht mehr ignorieren könne. Zum Abschluss singen alle gemeinsam ‚You’ll Never Walk Alone‘ – eine Solidaritätsbekundung. Ob der prominente Einsatz in Chemnitz zur Beruhigung der Lage beiträgt, bleibt abzuwarten.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Slipknot: Jim Root will nicht vergleichen

Stranger Things: Nur noch zwei Staffeln!

Nick Cannon: Er kann nicht mit Mariah mithalten