Wird es kein Britney Spears-Comeback geben?

Wusstest Du schon...

Adele zeigt Körperverwandlung in Geburtstagspost

Britney Spears soll über ein endgültiges Karriere-Aus nachdenken.
Die 37-Jährige steht seit Kindertagen auf der Bühne. Nachdem sie in ihren Zwanzigern einen Zusammenbruch erlitt infolgedessen sie sich die Haare abrasierte, Drogen konsumierte und aufgrund ihrer Depressionen in eine Klinik eingewiesen wurde, ging es seit einiger Zeit wieder Bergauf für sie.Trotzdem soll sie nun abwägen, ihre Karriere endgültig an den Nagel zu hängen.

Obwohl die Pop-Musikerin noch immer glücklich mit dem Choreografen Sam Asghari ist und sie sich in Las Vegas mit ihren spektakulären Bühnen-Shows einen Namen machte, machen sich ihre Fans große Sorgen. Schließlich hatte sich Brit vor wenigen Wochen angeblich auf eigenen Wunsch wieder in eine Klinik einweisen lassen. Dabei wollte sie eigentlich ab Februar ihre Show wieder starten. Aufgrund des schlechten Gesundheitszustandes ihres Papas Jamie sagte sie jedoch alle Auftritte ab. Bereits im Dezember letzten Jahres zog sie sich aus der Öffentlichkeit zurück und meldete sich nur noch gelegentlich im Netz. Laut ‚Radar Online‘ denke die Sängerin tatsächlich über ein Karriere-Aus nach.

Offiziell soll sich die ‚Toxic‘-Interpretin nur eine Auszeit nehmen. Doch ein Insider behauptet nun im Podcast ‚Straight Shuter‘, dass Britney vielleicht gar nicht mehr auf die Bühne zurückkehrt: "Sie wird alles tun, was nötig ist, um gesund zu werden. Und falls das bedeutet, dass sie nicht mehr performen darf, dann ist das eben so", so der Informant. Sollte sie sich wirklich für das Ende ihrer Karriere entscheiden, sollen ihre Liebsten voll und ganz hinter ihr stehen: "Denen ist es egal, wie viel Geld sie dadurch verliert. Sie hat ohnehin schon mehr Kohle, als sie ausgeben kann, und sucht nun verzweifelt nach etwas, das sie nicht mit Geld kaufen kann: Glück".

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Pink gedenkt ihrem verstorbenen Vater

Paris Hilton: Sie wird eine strenge Mutter

Michael Stipe: So geht es ihm ohne R.E.M