‘Wonder Woman 1984’-Bösewicht von Trump inspiriert

Wusstest Du schon...

Setzte Beyoncé Hexerei gegen ihre Schlagzeugerin ein?

Der Bösewicht in ‘Wonder Woman 1984’ ist laut Regisseurin Patty Jenkins teilweise von Donald Trump inspiriert.
Pedro Pascal wird in der kommenden Superhelden-Fortsetzung den Antagonisten Maxwell Lord spielen, und Jenkins gibt zu, dass sie Elemente des US-Präsidenten genommen haben, um die Figur zu beeinflussen.

Die Filmemacherin stellt jedoch auch klar, dass sie nicht will, dass der Film als politisch angesehen wird. Auf die Frage, ob Trump ein Einfluss sei, sagte Patty gegenüber ‘Screen Rant’: "Er ist einer von ihnen. Ich meine, ehrlich gesagt, das Komische ist, dass er (ein Einfluss) ist, aber ich versuche nicht… […] Ich will nicht politisch werden, es geht nicht darum, politisch zu sein."

Der 49-Jährige fügte hinzu, dass eine Vielzahl von Menschen dabei geholfen haben, die Identität des Bösewichts zu formen, der eine Bedrohung für Gal Gadots Titelfigur darstellen wird. "Trump ist definitiv eine der Personen, die wir uns angesehen haben, aber es ist einer dieser Einzelgänger des geschäftlichen Erfolgs, der in den 80er Jahren groß war. Die später auf potenziell fragwürdige andere Weise zu wichtigen Akteuren in unserer Welt wurden. Ja, ich habe keine Agenda, um eine politische Botschaft an die Welt zu senden, aber ich denke, dass die Welt alle dieselbe politische Botschaft braucht."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Evan Rachel Wood: Die Schauspielerei hat positive Auswirkungen auf ihr Leben

Leonardo DiCaprio über das Wahlrecht und Gleichberechtigung

Joaquin Phoenix und Rooney Mara: Sie sind Eltern geworden

Was sagst Du dazu?