Zoe Kravitz fordert mehr echte Charaktere

Wusstest Du schon...

Angelina Jolie: Diesen Grundsatz bringt sie ihren Töchtern bei

Zoe Kravitz will mehr "echte" Charaktere für Frauen und Farbige in Drehbüchern sehen.
Die 29-jährige Schauspielerin beklagt das Fehlen von Rollen für Frauen und ethnische Minderheiten. In der Dezember-Ausgabe des ‚Elle‘-Magazins sagt sie: "Du liest die Drehbücher und denkst ‚Wo ist meine Geschichte?‘ Häufig sind die Rollen, die für Frauen geschrieben wurden, Nebenrollen für Männergeschichten, und Rollen, die für jede Art von Minderheit geschrieben wurden, sind Nebenrollen der Geschichte eines weißen Charakters. Ein Drehbuch weist darauf hin, dass eine Figur afroamerikanisch ist und man weiß, wie sie sprechen wird. Sie wird eine Attitüde zu etwas hinzufügen. Es geht nur darum, Charaktere für Frauen und Farbige zu schaffen, die sich als echte Menschen fühlen, die sich kompliziert und ehrlich fühlen – nicht nur, um die Geschichte einer weißen Person zu fördern."

Die ‚Mad Max: Fury Road‘-Darstellerin wird nervös, wenn sie nicht bereits den nächsten Job in der Tasche hat. Sie fügte hinzu: "Wenn ich nicht den nächsten Job habe, werde ich nervös. Es ist vielleicht irrational. Aber auch gut. Als ich in der High School war, und wenn ein Mädchen mich nicht mochte, sagte sie als Erstes ‚Du denkst, du bist so cool wegen deiner Eltern.‘ Das setzt sich im späteren Leben fort, wie zum Beispiel: ‚Oh, du hast gerade diese Rolle bekommen, weil deine Eltern dies und das sind.‘ Es ist wichtig, zuzugeben, dass ich wegen ihnen leichter einen Fuß in die Tür gesetzt bekam. Manche Kinder arbeiten ihr ganzes Leben lang und bekommen nicht einmal einen Agenten, der sie zurückruft. Dieser Teil wurde mir gereicht. Die Leute denken immer, dass sie vielleicht aufgrund Ihrer Familie das sind, was sie sind. Es liegt also in meiner Verantwortung, härter zu arbeiten."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jessica Chastain: Erstes Baby dank Leihmutter?

Cara Delevingne will zurückschrauben

Florence Pugh kritisiert oberflächliches Hollywood