Wetten zählen bereits seit Jahren zu den beliebtesten Hobbys der Deutschen und finden auch unter Prominenten zahlreiche Anhänger wie Hugh Jackman, Ben Affleck, George Lucas und Steven Spielberg.

Das Setzen auf einen bestimmten Ausgang eines sportlichen Events ist allerdings keineswegs eine neue Erfindung – schon die alten Römer waren begeistert von Wetten und pflegten diese als regelmäßige soziale Ereignisse.

Was ist eine Wette?

Eine Wette ist ein Vertrag zwischen zwei oder mehr Personen mit dem Inhalt, dass derjenige gewinnt, beziehungsweise einen Gewinn erhält, der den Ausgang eines Ereignisses als richtig vorhergesagt hat. Hierbei handelt es sich um Ereignisse, deren Ablauf und Ergebnis im Vorhinein nicht bekannt sind. Stattdessen stellen die Teilnehmer anhand von objektiven und subjektiven Informationen Vermutungen auf. Besonders beliebt sind in diesem Rahmen Sportwetten, beispielsweise auf Fußball oder Pferdesport, aber auch das Glücksspiel.

Zum Ende der vereinbarten Zeitspanne muss für alle Teilnehmer das Ergebnis erkennbar sein, so dass der Gewinner ausgemacht werden kann. Als Wahlmöglichkeiten müssen mindestens zwei alternative Entscheidungen zur Verfügung stehen, auf die die Wettenden in der Regel einen Wetteinsatz setzen. Letzterer kann beeinflusst werden von der Gewinnquote und der individuellen Risikobereitschaft der Teilnehmer.

Bei Sportwetten setzen beispielsweise Fans eine geringe Summe auf den von ihnen vorhergesagten Ausgang des Sport-Events und können aufgrund der regen Teilnahme anderer eine exorbitante Summe gewinnen. Gewonnen hat in der Regel die Person, die das Ergebnis in der eingetretenen Form vorhergesagt hat. Ist dies keinem Teilnehmer gelungen, besteht die Möglichkeit, die Wetteinsätze der Person zuzuteilen, die am nächsten an dem tatsächlichen Ergebnis lag.

Was sollte bei Sportwetten beachtet werden?

Wer mit Sportwetten Erfolg haben möchte, benötigt eine Mischung aus Wissen und Glück. Im Rahmen von Fußballwetten wie bei https://www.oddsshark.com/de/ sollten beispielsweise nicht nur die Spielregeln bekannt sein, sondern auch die Stärken und Schwächen der gegeneinander antretenden Teams, die Verfassung der Spieler, die Beschaffenheit des Stadions und ähnliche Aspekte.

Langjährige Teilnehmer an Fußballwetten haben nach einiger Zeit ein gewisses Gefühl für den Sport entwickelt und können daher präzisere Vermutungen zu möglichen Ausgängen anstellen. Dennoch bleibt eine Sportwette vom Glück abhängig: Das bedeutet, dass selbst Profis regelmäßig mit ihren Vermutungen falsch liegen und somit Geld verlieren können. Professionelles Wetten auf Sportarten ist daher von einem hohen Risiko geprägt und sollte nur dann durchgeführt werden, wenn finanzielle Verluste einkalkuliert wurden und verkraftet werden können.

Schließlich sollten sich die Teilnehmer einer Wette nicht von ihren Gefühlen beeinflussen lassen. Das Vorhersagen das Ausgangs eines Fußballspiels beruht auf Wahrscheinlichkeiten, die anhand von Spezialwissen beurteilt werden können. Ob der favorisierte Verein spielt, sollte für professionelle Wettteilnehmer irrelevant sein.

Wie funktionieren Sportwetten?

Der Ablauf von Sportwetten erfordert kein besonderes Vorwissen: Der Wettanbieter legt die Wettquoten fest, die von den Kunden entweder angenommen oder abgelehnt werden können. Diese Wettquoten sind entscheidend für die Qualität der Offerten, wobei der Vorteil mathematisch zwangsläufig beim Wettanbieter liegt.

Letzterer gibt meist eine Bewertung das Sportevents und seiner Ausgangswahrscheinlichkeit ab. Anhand dessen berechnet er die Quoten, die er später seinen Kunden anbietet. Sind diese fair zustande gekommen, haben die Teilnehmer trotz des Vorteils des Wettanbieters eine tatsächliche Chance auf einen Gewinn.

Was sind Live-Wetten?

Im Rahmen von Live-Wetten geben die Teilnehmer zeitgleich zu dem laufenden Sportevent ihre Tipps ab. Diese sogenannten Echtzeit-Tipps sorgen für Spannung und Adrenalin und sind daher insbesondere bei Freizeit-Spielern beliebt. Profis nehmen hingegen nur selten an Live-Wetten teil, da hier die Entscheidung innerhalb von wenigen Sekunden gefällt werden muss und oftmals die Zeit für einen rationalen Tipp fehlt. Live-Wetten werden daher meist nach dem Bauchgefühl entschieden und sollten nur hobbymäßig betrieben werden.

Können Wetten eine reguläre Einnahmequelle sein?

Sportwetten sind mehr als ein reines Glücksspiel und werden daher in Österreich als eine Art Geschicklichkeitsspiel betrachtet. Wer über ein besonders weitreichendes sportliches Wissen verfügt und dieses geschickt einsetzen kann, sich nicht von seinen Gefühlen leiten lässt und lediglich das aktuelle Event bewertet, hat gute Chancen, regelmäßig Gewinne einzufahren.

Unvorhersehbare Ereignisse, die auch Profis nicht prophezeien können, sowie eine Portion Glück gehören auch zu Sportwetten. In der Regel sind dies aber nicht die entscheidenden Faktoren, sondern die richtige Interpretation einer Reihe von Ereignissen. Wird dies gemeistert, gleichen die so gewonnenen Wetten die Verluste wieder aus.

Dennoch sollten Anfänger wissen, dass die meisten Teilnehmer an Sportwetten regelmäßig verlieren. Dies kann an verschiedenen Faktoren wie fehlendem Wissen, der emotionalen Involvierung oder dem mathematischen Vorteil des Wettanbieters liegen. Wer Erfolg haben möchte, sollte Sportwetten wie einen regulären Job behandeln und sich nicht von einer kurzzeitigen Frustration leiten lassen.

Erfolgreich sind in der Regel diejenigen, die sich über viele Jahre hinweg nicht entmutigen lassen und ihren Erfahrungsschatz klug einsetzen. Wer sich zunächst unverfänglich in die Welt der Sportwetten hineinwagen möchte, kann mit einem kostenlosen Demo-Konto teilnehmen oder mit Freunden und der Familie Wettenabschließen, die nicht an einen finanziellen Einsatz gebunden sind. Wer das Wetten als reine Freizeitveranstaltung behandelt, kann mit freiem Kopf den einen oder anderen kleinen Zusatzverdienst einfahren und muss sich über Verluste nicht weiter ärgern. In jedem Fall ist die Teilnahme an Sportwetten keine Wissenschaft und kann schnell erlernt werden.

Foto: Adobe / wpadington