Adwoa Aboah: Früher war die Beauty-Industrie einseitig

Wusstest Du schon...

Bridget Malcolm: Körper-Wahrnehmungs-Störung

Adwoa Aboah sagt, dass die Beauty-Industrie früher “unerreichbar und einschüchternd” war.
Das 28-jährige Model gab zu, dass es als Teenager und junge Frau schwierig war, Produkte zu finden, die zu seiner Haut passten. Denn es gab niemanden, der wie sie aussah und den Look in Magazinen oder im Fernsehen trug.

Sie erzählte der britischen ‘Vogue’: “Von klein auf hatte ich das Gefühl, dass die Beauty-Industrie ziemlich unauthentisch ist, weil sie eindimensional und faul ist, um ehrlich zu sein. Ich fand nicht, dass sie verschiedene Perspektiven und verschiedene Arten von Menschen berücksichtigte. Es war Glamour, Glamour, Glamour, aber es war nicht individuell, verstehen Sie? Es sprach nicht zu verschiedenen Menschen in verschiedenen Gemeinschaften und [mit verschiedenen] Hintergründen, und es war nicht zugänglich.” Sie erinnert sich weiter: “Man konnte nicht den richtigen Farbton der Foundation oder den richtigen Concealer finden, und man sah niemanden, der wie man selbst aussah und eine rote Lippe trug. Es war sehr unerreichbar und einschüchternd.”

Adwoa wurde kürzlich als erste globale Markenaktivistin der Londoner Beauty-Marke Rimmel vorgestellt und ein Teil ihrer Arbeit wird darin bestehen, sicherzustellen, dass sie Schönheit, Glamour und Make-up neu definieren” und die Gesellschaft widerspiegeln.

Foto: Bang Showbiz

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Gucci: Endlich tierfreie Stoffe

Stella McCartney: Ende dem Pelz

Zoë Kravitz macht sich über Channing Tatums Crocs lustig

Was sagst Du dazu?