Debbie Harry über ihren Sinn für Mode

Wusstest Du schon...

Winter-Styleguide: Wie man Mütze und Handschuhe jetzt trägt

Debbie Harry entwickelte erst im Lauf der Zeit einen Sinn für Mode.
Die ‘Blondie’-Frontsängerin hatte schon immer Spaß daran, sich einzukleiden, hatte aber früher absolut keinen Riecher für Fashion. Sie erzählte: "Für mich ging es immer um Funktionalität. Ich liebe Mode und ich liebe es, mich schick anzuziehen, schon seit ich ein kleines Mädchen bin. Aber über die Jahre bin ich ein bisschen schlauer geworden." Die 74-Jährige, die in den 60er Jahren maßgeblich zu einem neuen, emanzipierten Frauenbild beitrug, erzählte, was sich für sie verändert habe. Der New Yorker Designer Stephen Sprouse zeigte ihr, welche Kleidung am besten zu ihrer Figur passte. Debbie erzählte: "Bis dahin war ich mir meiner Körperform nicht mal bewusst; ich dachte nur, ‘Oh, das ist hübsch, das ziehe ich an’, ohne zu realisieren, dass es in Wahrheit nicht gut aussehen wird." Stephen sei ihr dabei eine große Hilfe gewesen: "Ich dachte einfach, wenn das Kleid schön ist, macht es keinen Unterschied, wer es trägt, aber er zeigte mir Dinge, die wirklich wichtig für meine Figur waren."

Debbie ist stets offen für Veränderungen in der Mode und erzählte, dass sie verrückt gekleidete Menschen sympathisch findet. Gegenüber ‘Vogue’ erzählte sie, warum sie nicht immer denselben Stil und dieselbe Kleidung tragen möchte: "Ich war nie jemand, der in der Vergangenheit gelebt hat. Ich denke, eine Menge Leute mögen die Nostalgie, weil sie sich dadurch wohlfühlen." Debbie kann das nur ein bisschen nachvollziehen: "Ich mag es ein Stück weit, aber ich liebe es, nach vorne zu blicken. Das habe ich schon immer am liebsten gemacht. Ich denke, über die Jahre habe ich festgestellt, dass die Leute, die ich am interessantesten finde, für andere Leute oft gruslig und abnormal aussehen."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Selma Blair: Kein Wandel in der Modewelt

Rihannas Savage X Fenty-Show findet im nächsten Monat statt

Kate Moss: Nicht ohne meine Diamanten!

Was sagst Du dazu?