© imago/Future Image

Oktoberfest: Drei Tipps für das perfekte Dirndl-Dekolleté

Wusstest Du schon...

Modische Symbiose: Wie viel Unisex braucht die Welt?

Das Oktoberfest ist in vollem Gange und das bedeutet: Ins Dirndl rein und Brust raus – denn welche Rundungen hier im Fokus stehen, ist wirklich kein Geheimnis. Schon von Natur aus zaubert die bayerische Tracht ein extra schönes Dekolleté. Doch ein bisschen Nachhilfe schadet nicht. Das sind die besten Tricks, um zum absoluten Wiesn-Hingucker zu werden.

1. Vorbereitung ist alles

Schon Tage – oder Wochen – vor dem Wiesn-Besuch macht Frau sich Gedanken um ihr Outfit, die Schuhe und die Haare. Und auch was das Dekolleté angeht, kann man sich vorbereiten. Mit der richtigen Pflege sieht die Haut frisch und jung aus und glänzt sogar noch. Die effektivste Methode: Einfach ein Peeling, das eigentlich fürs Gesicht gedacht ist, am Dekolleté auftragen. Extra-Tipp: Morgens Eiswürfel in ein Handtuch wickeln und damit über den Ausschnitt reiben. Das regt die Durchblutung an.

2. Der BH macht’s

Unsichtbar, aber unentbehrlich: Der richtige Dirndl-BH. Er kann formen, pushen oder sogar ein paar Körbchengrößen dazu schummeln, ganz wie die Trägerin es wünscht. Aber das Wichtigste ist, dass man den kleinen Helfer nicht sieht. Bei weiten Dirndl-Ausschnitten gar nicht so einfach. Damit kein Träger oder Polster hervorblitzt, am besten einen Balconette-BH wählen. Manche Dessous-Hersteller haben sogar extra Trachten-Modelle im Angebot.

3. Der entscheidende Unterschied

Sich mit Peelings, Cremes und Push-Up-BHs vorbereiten ist gut – doch den entscheidenden Unterschied macht etwas anderes. Und zwar die Haltung. Denn das Dekolleté kann noch so perfekt und prall sein, mit hängenden Schultern und einem Blick, der den Boden nach Brezel-Resten absucht, wirkt der Dirndl-Zauber nicht. Deswegen: Schultern nach hinten, Brust raus und Kopf nach oben. Vui Spaß!

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Demi Lovato kritisiert ‘schädliche’ Photoshop-Apps

Naomi Campbell schreibt an ihrer Autobiographie

Lily James ist ein Mode-“Chamäleon”

Was sagst Du dazu?