Website-Icon Viply – das VIP Magazin

Stella McCartney: Die Modeindustrie braucht einen Wandel

Stella McCartney hat geschworen, den “Wandel” in der Modeindustrie voranzutreiben.
Die Modedesignerin und Umweltschützerin gehörte zu denjenigen, die an dem G7-Gipfel in Cornwall die Terra Carta Transition Coalitions von Prinz Charles für eine nachhaltige Zukunft unterzeichneten.

Als Vertreterin der Modeindustrie wurde Stella McCartney am Freitagmorgen zusammen mit Prinz Charles gesehen, wie sie den St. James Palace in London verließ und nach Cornwall fuhr. Sie trug ein elegantes, drapiertes blaues Midikleid aus ihrer eigenen Linie. Sie sagte: ” Ich fühle mich geehrt, heute die Modeindustrie zu repräsentieren, eine der umweltschädlichsten der Welt. Mein Ziel ist es, den Wandel voranzutreiben, Investitionen zu fördern und durch Anreize zur Unterstützung der nächsten Generation einen nachhaltigen Unterschied zu schaffen. Ich hoffe, der G7-Gipfel wird unsere Botschaft in politische Maßnahmen umsetzen, die uns der Schaffung einer grausamkeitsfreien Gesellschaft näherbringen, die freundlicher zu allen Lebewesen, zu Mutter Erde und zu uns selbst ist.”

Die Designerin forderte die führenden Politiker der Welt dazu auf, neue Gesetze oder eine Gesetzgebung einzuführen, die den nicht nachhaltigen Praktiken in der Industrie “einen harten Riegel vorschiebt”. Sie fügte hinzu: “Ich bin wirklich hier, um all diese mächtigen Leute im Raum zu bitten, einen Wechsel von der Konvention zu einer neuen Art der Beschaffung und neuen Lieferanten in der Modeindustrie zu machen. Eines der größten Probleme, die wir in der Modeindustrie haben, ist, dass wir in keiner Weise kontrolliert werden. Wir haben keine Gesetze oder Verordnungen, die unserer Industrie einen Riegel vorschieben… Wir brauchen Anreize [und] wir müssen uns die Besteuerung ansehen, um besser zu arbeiten.”

Foto: Bang Showbiz

Die mobile Version verlassen