Tom Ford fühlt sich ‘zu verletzlich’, wenn er Strick trägt

Wusstest Du schon...

Look des Tages

Tom Ford “fühlt sich nicht wohl”, wenn er Strick trägt.
Obwohl das Label des amerikanischen Designers zahlreiche Kleidungsstücke aus Strick anbietet, enthüllte der 59-jährige Modeschöpfer, dass er es nicht besonders mag, weiche Materialien oder Jogginghosen zu tragen, weil er sich dadurch zu verletzlich fühle.

Auf die Frage, ob er sich ein “Lockdown-Outfit” angeeignet hat, erzählte Ford der ‘The Times’-Zeitung: “Das habe ich. Ich finde das nicht unbedingt vorteilhaft. Strickwaren sind ein großer Bestandteil meiner Kollektion und die haben sich über die Zeit der Pandemie gut verkauft. Ich fühle mich in Strick nicht wohl, das ist ein bisschen zu weich für mich. Ich fühle mich besser, wenn ich etwas Härteres trage. Ich fühle mich zu verletzlich in einer Jogginghose.”

Ford sprach zuvor öffentlich darüber, wie es für ihn war, seinen Vater Thomas im März zu verlieren. Er verriet, dass er nicht weinte, bis er seine Mitarbeiter anrufen musste, um ihnen zu erklären, dass sie wegen der Coronavirus-Pandemie beurlaubt werden müssen.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Shania Twain kramte ihr ikonisches ‘Man! I Feel Like a Woman!’-Outfit heraus!

Kate Moss freut sich auf Normalität

Hayley Hasselhoff: Mit diesem ‚Playboy‘-Cover schreibt sie Geschichte

Was sagst Du dazu?