Winnie Harlow wünschte sich als Kind glatte Haare.
Das 27-jährige Model hat jamaikanische Vorfahren, deren gelockte Haare sie geerbt hat. In frühen Jahren wünschte sich die Laufstegschönheit allerdings „weiße Mädchen-Haare“, wie sie jetzt in einem Interview verriet. Winnie, bei der in der Kindheit die Hautkrankheit Vitiligo diagnostiziert wurde, sagt im Podcast ‚Behind Closed Doors‘: „Ich wünschte ich hätte gewusst, dass es hinter den Kulissen nicht besonders viele Menschen gibt, die sich mit Haaren schwarzer Menschen auskennen. Ich wünschte ich hätte damit umzugehen gewusst, bevor ich in die Fashion-Industrie wechselte. Ich erinnere mich daran, dass ich nicht weiß sein wollte, aber ich wünschte mir weiße Mädchen-Haare, denn ich wollte so gut aussehen wie die weißen Mädchen.“

Winnie will dadurch auf ein Problem der Modeindustrie aufmerksam machen, das in letzten Jahren vermehrt angesprochen wird: Stylisten und Maskenbildner kennen sich zumeist nicht mit Haarprodukten und Makeup aus, das für People of Color gedacht ist. Darüber sagt die Fashionista weiter: „Warum sehen die Haare von weißen Mädchen immer bombastisch aus? Und die schwarzen Mädchen sehen nicht so gut aus, das liegt daran, dass es keine Bildung über die Haare schwarzer Menschen und deren Textur gibt. Ich wünschte, das hätte ich vorher gewusst.“

©Bilder:BANG Media International – Winnie Harlow – 2019 – 21 Bridges premiere – Famous