Reality-Star Kim Kardashian (41) wurde kritisiert, dass sie ein schlechtes Vorbild sei, da sie recht flott abgenommen hat.

Alles unter Aufsicht

Die Amerikanerin musste sieben Kilo leichter werden, um für die MET-Gala in das berühmte Kleid von Marilyn Monroe zu passen. Die vierfache Mutter hatte nur drei Wochen Zeit, um das Gewicht zu verlieren und sie hat es geschafft. Dass nun Leute finden, sie habe mit ihrer Gesundheit gespielt und andere animiert, ihr es gleich zu tun, kann sie nicht verstehen. "Wenn ich gehungert hätte und es wirklich auf ungesunde Weise gemacht hätte, könnte ich verstehen, dass dies kein gutes Beispiel wäre", erklärte der Star gegenüber 'Allure'. "Aber ich hatte eine Ernährungsberaterin und einen Trainer. Ich habe noch nie so viel Wasser getrunken." Schlimmer noch wäre die Heuchelei. "Ich sehe nicht, dass andere Leute kritisiert, wenn sie für eine Rolle abnehmen – die werden dann als Held*innen ihrer Zunft gefeiert. Es gibt so viel Dinge, die erzählt werden, die nicht wahr sind."

Kim Kardashian mag sich blond

Für ihren Auftritt bei der Gala hatte sich Kim Kardashian auch die Haare blond gefärbt – ein Look, der ihr immer noch gut gefällt. "Ich bin viel frecher. Ich bin selbstbewusster, wenn ich blond bin", gab die Influencerin zu. "Sobald ich zurück zu meiner brünetten Haarfarbe gehe, agiere ich wieder als verantwortungsvolle Chefin." Und es gibt auch noch etwas anderes, das ihr zu einer anderen Persönlichkeit verhilft. "Ich bin auch ein anderer Mensch, wenn ich lange falsche Nägel habe. Ich fühl mich so viel selbstbewusster, dabei hasse ich diese langen Nägel. Aber manchmal brauche ich diese bitchy Energie. Aber wenn ich dann ein Essay schreiben muss, kann ich diese langen Nägel nicht schnell genug loswerden. Ich kann damit nicht tippen!" Kim Kardashian ist sicherlich nicht die einzige, die mit langen Krallen Probleme im Alltag hat.

Bild: Janet Mayer/Startraksphoto.com