Alicia Keys sprach darüber, dass sie sich jahrelang „nicht selbst geschätzt“ hätte.
Die 41-jährige Soulsängerin, die als Teenager berühmt wurde und in den späten 1990er und frühen 2000er Jahren eine Reihe von erfolgreichen Alben veröffentlichte, gab zu, dass sie in ihren jungen Jahren Schwierigkeiten damit hatte, ihren eigenen Wert zu schätzen.

Heute aber habe Keys gelernt, sich selbst als eine Priorität zu sehen, um dadurch „produktiver“ sein zu können. In einem Interview mit dem ‚Fast Company‘-Magazin verriet die Sängerin: „Ich schätze mich jetzt und ich denke, dass ich das viele Jahre lang nicht getan habe. Ich habe gelernt, dass es mir gut gehen muss, damit ich am produktivsten sein kann. Ich setze mir jetzt auf diese Weise Prioritäten. Das habe ich [vorher] nicht gemacht.“ Die ‚New York‘-Sängerin, die in den letzten Jahren mit der Einführung ihrer Wellnessmarke Keys Soulcare eine zweite Karriere startete, erklärte zudem, dass sie in ihrer frühen Karriere „die schlimmste Art von Mauer errichtet“ habe, um “ sich selbst schützen“, dabei aber eigentlich genau das Gegenteil tat. „Ich denke, wir alle beschäftigen uns mit dieser Idee, dass wir auf irgendeine Weise perfekt sein sollten. Mir ist dasselbe passiert, als ich 20 war. Du weißt nicht einmal, wer Du bist mit 20. Du bist ein bisschen von dem, was deine Mama dir gesagt hat, du bist ein bisschen von dem, was die Welt dir gesagt hat, und dann sollst du in die Welt gehen. [Anfang meiner Karriere] haben die Leute mich aufmerksam beobachtet. Ich bin eine New Yorkerin. Ich wollte nicht, dass die Leute mich verletzen. Ich habe sofort eine Mauer errichtet, aber ich habe die schlimmste Art von Mauer errichtet: die, von der man vortäuscht, dass sie nicht existiert, man denkt, man schützt sich damit, aber tatsächlich verletzt man sich dadurch selbst“, so Keys weiter.

©Bilder:BANG Media International – Alicia Keys – City Of Hope Spirit Of Life 2019 Gala – Photoshot