Angie Bowie erzählt, dass der verstorbene David Bowie sich als „heterosexuell mit bisexuellen Tendenzen“ präsentieren musste, um in Amerika erfolgreich zu sein.
Die Ex-Frau des ‚Starman‘-Hitmachers – von dem Angie den 50-jährigen Sohn Duncan Jones hat – half bei der Schaffung von Ziggy Stardust, Bowies androgyner Alien-Bühnenpersona. Noch heute erinnert sie sich gut daran, wie sie in den 70er-Jahren in den USA sorgfältig überlegen mussten, wie Bowies Sexualität rüberkam.

Sie sagte dem ‚Mojo‘-Magazin: „Er musste sich im Grunde als heterosexuell mit bisexuellen Tendenzen präsentieren, um durch die amerikanischen Zensuren zu kommen.“ Eine Möglichkeit, dies zu beweisen, war, ein Kind zu bekommen. Angie – die Duncan im Mai 1971 zur Welt brachte – fuhr fort: „Ich dachte, wenn ich ein Kind bekäme, würden sie nicht anzweifeln, dass er hetero ist. Und David hatte eine so gute Beziehung zu seinem Vater, dass ich schon vorher wusste, dass er eine großartige Beziehung zu Zowie (Duncan) haben würde.“

Die 72-jährige Glam-Rock-Ikone erinnert sich auch, wie sie immer wollte, dass David sich wie ein Star kleidet, egal zu welcher Tageszeit. Angie – die ihren damaligen Ehepartner auch managte – bestand jedoch darauf, dass es sich um eine Arbeitsbeziehung handelte, die sie teilten, und sie behauptet, dass David begann, ein Ego zu entwickeln, was zu ihrem Ende als Paar führte. Sie fügte hinzu: „An einem bestimmten Punkt beginnt der Applaus dich glauben zu lassen, dass du etwas mehr bist, als du wirklich bist. Und du musstest ihm quasi sagen: ‚Nein, du bist nicht Gott.‘“

©Bilder:BANG Media International – Angie Bowie – Celebrity Big Brother launch, Borehamwood – JAN 16 – famous