Anna Ermakova (22) geht auf Distanz. Während Papa Boris Becker (54) sich in London wegen Ungereimtheiten bei seinem Insolvenzverfahren vor Gericht verantworten muss, hat das Model die britische Hauptstadt verlassen und hält sich lieber in Südfrankreich auf.

"Jede Beteiligung vermeiden"

Das ist kein Zufall — Anna und ihre Mutter Angela (54) schaffen ganz bewusst Distanz zwischen sich und dem ehemaligen Tennis-Star, der seit knapp zwei Wochen vor dem Southwark Crown Court versucht, einer drohenden Gefängnisstrafe zu entgehen. "Wir haben einige Zeit vor Bekanntwerden durch seine Insolvenzverwalter von seinem Strafverfahren erfahren, da sie eine Zusammenarbeit von uns wollten", so Anna gegenüber 'Bild'. Die wird es nicht geben: "Wir haben uns geweigert, etwas damit zu tun zu haben…Als wir die Daten seines Verfahrens erfuhren, entschieden wir uns, London zu verlassen, um jede Beteiligung zu vermeiden."

Anna Ermakova blieb bei Mama

Die Distanz zwischen Vater und Tochter ist nicht neu — Anna Ermakova und Boris Becker sollen sich nicht sonderlich nahestehen. Das ist gerade in den letzten Jahren zum Teil auch Corona geschuldet, das Model verbrachte die Lockdowns ausschließlich mit seiner Mutter. Boris' Ex-Frau Lilly (44) fühlt derweil mit ihrem Mann. "Es ist schwer, den Vater meines Sohnes in einer solchen Situation zu sehen", gestand sie und fügte hinzu, dass sie hoffe, alles werde aufgeklärt.

Anna scheint das Leben am Mittelmeer übrigens gutzutun. Auf Instagram postete sie Bikinibilder, schrieb: "Es fühlt sich schon an wie Sommer." Derweil herrschen in London Minustemperaturen. Wer kann es Anna Ermakova also verdenken, dass sie lieber unter südlicher Sonne weilt.

Bild: Tobias Hase/picture-alliance/Cover Images