Ariana DeBose hätte beinahe nicht für ‚West Side Story‘ vorgesprochen.
Die 31-jährige Schauspielerin wurde für ihre Rolle der Anita in der Steven-Spielberg-Neuverfilmung des Musicals aus dem Jahr 1961 als beste Nebendarstellerin bei den Oscars ausgezeichnet. Doch DeBose verriet nun, dass sie das Gefühl hatte, „keine Kandidatin“ für die Rolle zu sein, weil sie nicht berühmt genug sei und nicht so aussähe wie Rita Moreno, die die Rolle im Originalfilm spielte.

In einem Gespräch mit Nicola Coughlan für das ‚Interview‘-Magazin wurde Ariana von dem ‚Bridgerton‘-Star gefragt: „Ich habe gelesen, dass du nicht für West Side Story vorsprechen wolltest?“ Daraufhin antwortete Ariana ihr: „Nun, ja und nein. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich eine Kandidatin sein würde, weil ich keine 500.000 Follower hatte. Ich war nicht ‚ein Name‘. Ich kam vom Broadway, und wenn in den USA Filmmusicals gedreht werden, werden normalerweise keine Theatertalente verwendet, sondern Popstars. Die andere Sache war, dass die Figur, Anita, nicht wie ich aussah – sie ist keine schwarze Frau.“

Ariana erzählte, dass sie in New York war als sie erfuhr, dass sie für den Oscar nominiert war. „Ich bin am East River in New York City spazieren gegangen. Man ist auf diesem Gehweg mit der Autobahn auf der einen Seite und dem ruhigen Wasser auf der anderen. Es war eine absolut chaotische Ruhe, und genau so habe ich mich bei den Nachrichten gefühlt.“

©Bilder:BANG Media International – Ariana DeBose – MAR 22 – AVALON – 2022 Vanity Fair Oscar Party