Sie verdreht Menschen weltweit auf den Laufstegen die Köpfe: Bella Hadid (25) gehört gemeinsam mit ihrer Schwester Gigi (26) zu den Topmodels unserer Zeit. Doch der Weg dahin war nicht immer einfach, wie der Star im Interview mit der US-Ausgabe von 'Vogue' verriet.

"Drei Himbeeren, eine Selleriestange"

Ein Psychiater hatte den Verdacht, dass Bella in ihrer Highschool-Zeit an einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) litt, für die er entsprechende Medikamente verschrieb. Die allerdings unterdrückten den Appetit der Amerikanerin, die daraufhin nur noch Kalorien zählte und schließlich an Anorexia nervosa oder Magersucht litt. "Ich hatte diese Kalorienzähler-App, die wie ein Teufel war. Ich bereitete meinen kleinen Lunch zu, mit drei Himbeeren, meiner Selleriestange. Ich weiß jetzt, dass ich einfach nur versuchte, die Kontrolle über mich selbst zu bewahren, während ich das Gefühl hatte, keine Kontrolle über alles andere zu haben."

Bella Hadids Mutter unter Beschuss

Heutzutage hält sich Bella Hadid an eine ausgewogene Ernährung, doch die Zeit hat Spuren bei ihr hinterlassen. Das Model leidet unter dem so genannten Entstellungssyndrom, einer Störung der Wahrnehmung des eigenen Körpers. "Ich kann mich kaum selbst im Spiegel anschauen wegen dieser Zeit in meinem Leben." Im Interview verriet Bella auch, dass ihre Mutter Yolanda ihr schon mit 14 eine Nasen-OP erlaubt hatte. Dafür kassierte die 58-Jährige ordentlich Kritik im Netz. Und auch ihre Tochter selbst — die bislang immer bestritten hatte, ihrer Schönheit nachgeholfen zu haben — bereut den Schritt heute. "Ich wünschte, ich hätte noch die Nase meiner Vorfahren. Ich wäre hineingewachsen", so Bella Hadid.

Bild: Janet Mayer/Startraksphoto.com