Er gehört zu den ganz Großen in Hollywood, jetzt hat Benedict Cumberbatch sogar die Chance auf einen Oscar als „Bester Hauptdarsteller“. Für seine phänomenale Performance im Western-Drama ‚The Power of the Dog‘ (zu sehen auf Netflix und über Sky Q) wird der 45-Jährige aktuell weltweit gefeiert.

Dabei schlüpfte er in der Vergangenheit bereits mehrfach in die Rolle echter Kult-Charaktere – von Stephen Hawking über Sherlock Holmes bis hin zu Julian Assange. Jetzt musste er inmitten der Corona-Pandemie den Cowboy Phil Burbank spielen, der es faustdick hinter den Ohren hat. Im Interview mit ‚prisma‘ erklärt Benedict Cumberbatch, wie herausfordernd die Dreharbeiten für ihn waren: „Ich habe das Gefühl, dass die Ausnahmesituation mit Corona eine extra Tiefe in unsere Geschichte gebracht hat. Ich empfinde heute ein völlig neues Gefühl der Dankbarkeit, wenn ich am Set bin.“ Der Schauspieler erinnert sich: „Nach der langen Pause während des Lockdowns hat es sich richtig wertvoll angefühlt, wieder arbeiten zu dürfen.“ Dass der ‚Doctor Strange‘-Star zu den gefragtesten Stars in Hollywood gehört, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Ob er überhaupt noch Zeit hat, abzuschalten? Der Schauspieler gibt im Interview schmunzelnd zu: „Ich kann Prioritäten setzten und lasse mich nicht blenden. Wenn ich nicht arbeite, mache ich mir auch keine Gedanken darüber, was ich noch alles erledigen muss. Sich auf das Wesentliche zu konzentrieren – das ist mein Geheimtipp.“

©Bilder:Bang Media International