Boris Becker

Daniel Bockwoldt/picture-alliance/Cover Images

Boris Beckers Anwalt: "Er fügt sich konstruktiv in den Gefängnisalltag ein"

Was macht eigentlich Boris Becker (54)? Von dem einstigen Tennis-Star, der seit Ende April in Großbritannien eine Haftstrafe wegen diverser Insolvenzvergehen absitzt, war in letzter Zeit wenig zu hören. Doch jetzt gibt es Neuigkeiten, die die Fans des einstigen Profi-Sportlers freuen dürften.

Ein Draht zur Außenwelt

Boris scheint sich in dem Gefängnis Huntercombe gut eingefügt zu haben. Hier sitzt er seit Mitte Mai ein, nachdem er nach Haftantritt zunächst im berüchtigten Wandsworth Prison untergebracht worden war. Oliver Moser, der deutsche Anwalt des Stars, konnte gegenüber 'Bild' bestätigen: "Unserem Mandanten Boris Becker geht es weiterhin den Umständen entsprechend gut und er fügt sich konstruktiv in den Gefängnisalltag ein." Es sei ihm möglich, jederzeit mit der Außenwelt zu kommunizieren, er habe Zugang zu einem Telefon. Zudem will das Boulevardblatt aus seinem Umfeld erfahren haben, dass sich Boris auch unter seinen Mitgefangenen großer Beliebtheit erfreut.

Boris Becker droht die Abschiebung

Boris Becker habe acht Kilo verloren und halte sich im Gefängnis fit. Zudem soll er den anderen Insassen in Sachen Krisenmanagement zur Seite stehen und sogar Yoga und Meditation lehren. Spekulationen über eine vorzeitige Haftentlassung seien jedoch unangebracht, betonte sein Anwalt. Konkrete Daten gäbe es nicht, auch wenn die 'Daily Mail' zuletzt von Anfang 2023 berichtete. Dass Boris danach weiter in seiner Wahlheimat leben kann, scheint zum gegenwärtigen Zeitpunkt allerdings eher unwahrscheinlich. Huntercombe ist vornehmlich ein Gefängnis für ausländische Straftäter, die nach Absitzen ihrer Haftstrafe abgeschoben werden.

Sein Sohn Amadeus (12) scheint Papas Inhaftierung indes gut zu verkraften. Erst letzte Woche erzählte Boris' Ex Lilly Becker (46) der 'Daily Mail': "Ich lasse nicht zu, dass ihn das alles auffrisst, deshalb geht es ihm auch gut." Hoffentlich kann Boris Beckers Youngster seinen Vater bald wieder in die Arme schließen.

Bild: Daniel Bockwoldt/picture-alliance/Cover Images