Udo Lindenberg und der Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher

Udo Lindenberg und der Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher

"Botschafter für Toleranz, Frieden und Freiheit": Hamburg ehrt Udo Lindenberg

Kaum zu glauben, dass er es nicht schon war, aber dieses Versehen wurde jetzt nachgeholt: Am Mittwochabend (7. September) wurde Udo Lindenberg (76) zum Ehrenbürger der Stadt Hamburg ernannt. Bürgermeister Peter Tschentscher (56) überreichte dem Musiker ('Sonderzug nach Pankow') persönlich die Auszeichnung.

Engagement und Kreativität

"Udo Lindenberg ist eine herausragende Persönlichkeit unserer Stadt", hieß es in der Begründung des SPD-Politikers. Er habe "über Jahrzehnte die Musik in unserer Stadt und weit darüber hinaus geprägt", und zwar mit "Rockmusik in deutscher Sprache, mit Melodien und Texten, die zu Bildern werden, die Geschichten erzählen und Botschaften senden". Seine Songs, so Tschentscher weiter, zeigten Haltung in konkreten Situationen des Lebens und zu den großen Themen der Zeit. "Er engagiert sich bis heute entschlossen gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Diskriminierung. Er ist Botschafter für Toleranz, Frieden und Freiheit."

Udo Lindenberg schrieb Geschichte

Zudem hätten Udo Lindenbergs Bemühungen zur innerdeutschen Verständigung ihren Platz in der Geschichte der Wiedervereinigung, er habe sich um die Stadt Hamburg und das Land verdient gemacht. "Dies zu bezeugen, ist diese Urkunde ausgestellt." Insgesamt haben bislang nur 37 Personen die Urkunde erhalten, seit sie 1813 eingeführt wurde, und Udo ist erst der zweite Musiker nach Johannes Brahms. "Sie sind also in guter Gesellschaft."

Seit über 50 Jahren ist die Hansestadt Wahlheimat des Panikrockers, hier startete er in den Siebzigern seine Karriere im legendären Jazz-Schuppen Onkel Pö. Er sang auf Deutsch — das war damals neu und "traf den Nerv der Zeit", wie es in der Rede weiter hieß. Hamburg-Ikone Olivia Jones (52) will jetzt sogar noch einen Schritt weitergehen, wie sie 't-online.de' verriet: "Nach der Ehrenbürgerschaft schlage ich direkt die Heiligsprechung vor. Eine Ikone ist er ja schon und Sankt Lindenberg klingt einfach cool." Erstmal rahmt sich Udo Lindenberg aber seine Ehrenbürger-Urkunde ein.

Bild: picture alliance/dpa | Marcus Brandt